zuletzt aktualisiert vor

Ossensamstag 2016 Polizei Osnabrück: „Viel zu tun“ aber insgesamt zufrieden


apa/pmOsnabrück. Nach den Vorfällen in der Silvesternacht in Köln waren am Ossensamstag mehr Polizeibeamte als in den vergangenen Jahren im Einsatz. Die hatten – bis in die Nacht hinein – „viel zu tun“.

Es waren vor allem kleine Delikte, die die Bereitschaftspolizisten, die Osnabrücker Beamten und Diensthundeführer auf Trab hielten. Dabei ging es um kleinere Auseinandersetzungen, die einen polizeilichen Einsatz erforderlich machten: Insgesamt mussten aber nur zwei Strafanzeigen aufgrund von Körperverletzungen und in zwei Fällen wegen Sachbeschädigungen aufgenommen werden.

Video: Fazit der Polizei am Ossensamstag am Nachmittag

„Am Karnevalssamstag trinken viele schon recht früh, also gegen 14 Uhr, Alkohol“, erläutert die Polizei am Sonntagmorgen auf Anfrage der Redaktion. Daher kam es bis in die späten Abendstunden immer wieder zu Streitereien oder auch zu Fällen purer Hilflosigkeit. So mussten bis zum Samstagnachmittag 18 Personen aufgrund ihrer alkohol- oder drogenbedingten Symptome behandelt werden. Laut einer Pressemitteilung der Polizei handelte es sich dabei nur in vier Fällen um Jugendliche. Einer von ihnen hatte Cannabis konsumiert.

Insgesamt zeigt sich die Polizei jedoch zufrieden mit dem Verlauf des bisherigen Karnevalswochenende: „Die Stimmung war ausgelassen und friedlich“, heißt es weiter.