Bergungsarbeiten sind beendet Nach Lkw-Unfall: Stundenlange Bergung im Lotter Kreuz

Von Claudia Ix


Osnabrück/Lotte. Vom frühen Donnerstagmorgen bis gegen 13.30 Uhr am Mittag kam es auf der Autobahn 30 im Lotter Kreuz Richtung Hannover zu Verkehrsbehinderungen. Grund war ein Lkw-Unfall. Die Bergungsarbeiten waren schwierig.

Der Lkw-Fahrer war nach Aussage der Polizei Münster am Donnerstagmorgen um 3.50 Uhr mit seinem Gespann im Kreuz Lotte gegen die Betonschrammwand gekracht. Das Fahrzeug verkeilte sich dort. Der Fahrer aus Polen war in Richtung Hannover unterwegs.

Sperrung der Fahrbahnen

Nach dem Unfall waren der rechte Fahrstreifen und die Parallelfahrbahn gesperrt. Später hatte die Polizei eine Umleitung eingerichtet und führte den Verkehr außerdem einspurig an der Unfallstelle vorbei. Trotzdem kam es zu Verkehrsbehinderungen, zwischenzeitlich bildete sich ein Stau von sieben Kilometern Länge.

Bevor die komplizierte Bergung des verkeilten Gespanns erfolgen konnte, mussten 24 Paletten mit Medikamentenzusatzstoffen umgeladen werden. Die Sperrungen konnten um 13:30 Uhr aufgehoben werden. Der Verkehr wurde über die Parallelfahrbahn einspurig an der Unfallstelle vorbeigeführt. Es kam zu einer Staubildung von bis zu fünf Kilometern. Auch die Umleitungsstrecke war teilweise überlastet.

Der 50-jährige Fahrer blieb unverletzt. Es entstand Sachschaden von mindestens 100.000 Euro.