zuletzt aktualisiert vor

Christbaum-Entsorgung Tonnenweise Weihnachtsbäume in Osnabrück gesammelt


Osnabrück. Offiziell ist Weihnachten just ein paar Tage Vergangenheit – da werden auch schon die leicht rieselnden Christbäume entsorgt. In Eversburg übernahm den Job die dortige Freiwillige Feuerwehr.

Frank Kempe, Benedikt Mersmann, Marcel Rücker und Sascha Smykalla grasen gerade die im Halbkreis angelegte Grussendorfstraße plus angrenzende Stichstraßen ab. Nach gut 90 Minuten signalisiert Smykalla oben vom Hänger: „Hier passt nix mehr drauf.“ Kempe biegt mit Trecker und Anhänger Richtung Piesberg auf. „Dort werden die Tannenbäume erstmals gewogen und dann abgeladen“, schildert Kempe. Was er noch nicht weiß: Über zwei Tonnen von Nordmann & Co. hat sein Team gleich in der ersten Fuhre eingesammelt.

Bäume mit Schmuck an der Straße

Als Nettogewicht, was meint: ohne Kugeln, Kerzenhalter und Lametta. Nicht immer eine Selbstverständlichkeit, wie die Christbaumsammler Jahr für Jahr erfahren. Immer wieder kommt es vor, dass komplett geschmückte Tannen am Straßenrand stehen. „Wenn dann auch noch kein Zettel dran ist, lassen wir ihn stehen“, so Feuerwehrmann Manfred Voß. Erst vorhin habe man noch ein Exemplar im vollen Ornat („sogar mit Lichterkette“) links liegen lassen.

Ein Auge drückt man zu, wenn ab und an kein roter Sammelschein am Nadelbaum befestigt ist. „Das kommt immer wieder mal vor und es gibt sogar bestimmte Ecken dafür“, berichtet Möllmann ohne die Problemviertel beim Namen zu nennen.

Das Sammelsystem Geld gegen Abholung funktioniert normalerweise so: In Einzelhandelsgeschäften und Bankfilialen gibt es gegen eine Sparschweinspende einen roten Sammelschein. Den heftet man an den Baum, der bis halb Neun morgens an der Straße liegen sollte.

Immer wieder kommt es vor, dass Bäume erst dann rausgestellt werden, wenn der Transport schon durch ist. „Die aufgeregten Anrufer können wir dann zum größten Teil beruhigen und die nachträgliche Abholung flexibel organisieren“, erklärt Rolf Möllmann. Selbst dem Mann, der seinen Weihnachtsbaum vorhin inklusive Lichterkette am Straßenrand platzierte, kann geholfen werden. Den Christbaumschmuck soll er aber vorher doch abnehmen, rät man ihm.

Neben den Eversburgern entsorgten auch die Wehren Stadtmitte, Haste und Schinkel die Weihnachtsbäume. Für den guten Zweck stellten ein Autohaus und mehrere Speditionen Fahrzeuge zur Verfügung.Für die Eversburger Brandbekämpfer ist das Tannenbäume einsammeln seit Jahrzehnten ein lohnender finanzieller Zugewinn. „Das Geld kommt unserem Förderverein zu Gute“, sagt am Samstagmittag Rolf Möllmann. Der Chef des Fördervereins muss passen, wie lange man schon die Tannenbäume abholt. Mehr als 20 Jahre bestimmt, schätzt Möllmann. Dafür weiß er aber, dass man von dem ersten angesparten Geld einen Sprinter anschaffte.