Strompreise bleiben stabil Stadtwerke GMHütte und Ten senken Gaspreise

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Zwei regionale Anbieter haben die Gaspreise gesenkt. Foto: Malte Christians/dpaZwei regionale Anbieter haben die Gaspreise gesenkt. Foto: Malte Christians/dpa

Osnabrück. Die gute Nachricht vorweg: Die Beschaffungskosten der Strom- und Gasanbieter sinken derzeit. Wer nun jedoch eine niedriger Jahresabrechnung erwartet, liegt in den meisten Fällen falsch. Bisher senken nur die GMHütter Stadtwerke und die Ten Hagen ihre Gaspreise für den Verbraucher. Die Strompreise bleiben weitestgehend stabil. Grund dafür ist offenbar die Energiewende.

„Wir möchten die sinkenden Einkaufspreise an die Kunden weitergeben“, sagt Maike Sczuka von den Teutoburger Energiewerken (Ten Hagen) auf Anfrage der Redaktion. Bis zu sieben Prozent müssen die Verbraucher dort für die laufende Heizperiode weniger zahlen. Auch die GMHütter Stadtwerke senkten ihre Preise zu Jahresanfang. Drei bis fünf Prozent können Kunden nach Angaben der Stadtwerke sparen. So reduzierten sich die Kosten für einen Haushalt mit vier Personen und einem Verbrauch von 25000 kWh Gas pro Jahr um ungefähr 4,5 Prozent.

Andere Energieversorger der Region sind noch zurückhaltend. „Wir kaufen momentan für die nächste Heizperiode ein“, erläutert Marco Hörmeyer, Pressesprecher der Stadtwerke Osnabrück. Sollten in den kommenden Monaten die Gaspreise nicht wieder ansteigen, könnte dies auch bei den Kunden in Osnabrück ankommen. „Voraussetzung ist allerdings, dass auch andere Komponenten, die den Preis für den Endverbraucher beeinflussen, stabil bleiben“, so der Pressesprecher.

Energiewende nicht zum Nulltarif

Bei den Strompreisen sei dies nämlich nicht der Fall gewesen: Denn während die Versorger auch hier im Einkauf sparen, bleiben die Strompreise für den Verbraucher weitestgehend unverändert. „Die Strompreise setzen sich aus vielen Komponenten zusammen“, erläutert Marco Hörmeyer von den Stadtwerken Osnabrück. Denn neben den Energiekosten werden Steuern, Umlagen und Netzentgelte auf den Verbraucher umgelegt. Daher gingen sinkende Energiepreise nicht immer mit sinkenden Strompreisen einher. Im Jahr 2016 erhöhte der Gesetzgeber die EEG-Umlage, mit der Fotovoltaik- und Windkraftanlagen gefördert werden, von 6,17 auf 6,35 Cent pro Kilowattstunde. Auch die Umlage wegen des Kraft-Wärme-Kopplungsgesetzes (KWKG) ist gestiegen.

Viel stärker fallen jedoch die immer höher werdenden Entgelte ins Gewicht, die Netzbetreiber für den Ausbau der Stromnetze erheben. „Die erneuerbaren Energien verlangen ganz andere Stromnetze“, erläutert Gunnar Gühlstorf von den Stadtwerken Lengerich. Denn während früher der Strom in großen Kraftwerken produziert wurde, gibt es heute viele kleine Anlagen.

„Trotz dieser gegenläufigen Tendenzen versuchen wir den Strompreis stabil zu halten“, sagt Klaus Schultebraucks, Pressespreche der RWE Vertriebs AG. Kompensiert würden die erhöhten Abgaben mit den Einsparungen im Einkauf.

Energieversorger der Region im Überblick

RWE: Eine Erhöhung der Strom- und Gaspreise ist in den kommenden Monaten nicht geplant. Besonders im Hinblick auf die Strompreise ist eine Erhöhung weiterhin möglich.

Stadtwerke Osnabrück: Für Pressesprecher Marco Hörmeyer ist eine Strompreiserhöhung auch in näherer Zukunft nicht „absehbar“. Für die Gaspreise könnte sich für die Heizperiode 2016/17 eine Preissenkung anbahnen.

Die Strompreise der Elektrizitätsgenossenschenschaft Hasbergen bleiben unverändert. Beliefert werden von der Genossenschaft nur Bewohner Hasbergens.

Bei den Stadtwerke Versmold bleiben Strom- und Gaspreise unverändert. Bleibt der Einkauf von Gas weiterhin günstig, ziehen die Stadtwerke eine Senkung der Preise in Erwägung. Bezogen werden kann der Strom und das Gas in Versmold, Dissen und Bad Rothenfelde.

Die Stadtwerke Lengerich Wer in Hagen und Hasbergen Gas von den Stadtwerken Lengerich bezieht, muss mit keiner Erhöhung rechnen.

Stadtwerke Georgsmarienhütte: Für die GMHütter Stadtwerke war eine Strompreiserhöhung noch kein Thema. Die Gaspreise wurden jedoch zum Jahresende gesenkt. Die Stadtwerke beliefern Kunden bundesweit, schwerpunktmäßig jedoch Georgsmarienhütte und die angrenzenden Nachbarorte.

Ten Hagen: Auch Maike Sczuka von den Teutoburger Energiewerken berichtet, dass die Gaspreise um bis zu sieben Prozent sinken. Die Strompreise bleiben stabil. Netzbetreiber ist Ten Hagen in Bad Iburg, Glandorf, Hilter, Bad Laer und Hagen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN