zuletzt aktualisiert vor

Fans von Dortmund und Kiel treffen aufeinander 14 Polizisten bei Krawallen am Bahnhof Osnabrück verletzt

Bei Auseinandersetzungen zwischen Fußballfans sind am Samstagmittag am Hauptbahnhof in Osnabrück zehn Polizisten verletzt worden. Foto: Daniel DoerkBei Auseinandersetzungen zwischen Fußballfans sind am Samstagmittag am Hauptbahnhof in Osnabrück zehn Polizisten verletzt worden. Foto: Daniel Doerk

nibu/swi Osnabrück. Bei Auseinandersetzungen zwischen Fußballchaoten sind laut Polizei am Samstag am Hauptbahnhof in Osnabrück 14 Polizisten verletzt worden.

Wie die Polizei auf Anfrage unserer Redaktion mitteilte, sei es zu Auseinandersetzungen zwischen Anhängern von Borussia Dortmund und Holstein Kiel gekommen. Die Dortmunder waren mit dem Zug auf dem Weg zu ihrem Bundesligaspiel in Bremen, die Kieler unterwegs zum Drittligaspiel bei Preußen Münster.

Ungeplante Begegnung

Eigentlich hätten sich beide Gruppen überhaupt nicht begegnen sollen. Ein ausgefallener Zug – so ein Polizeisprecher – führte aber dazu, dass die Kieler eine Stunde Aufenthalt in Osnabrück hatten und schließlich auf die Dortmunder trafen. Als dies bekannt wurde, zog die Polizei mehrere Einsatzkräfte am Hauptbahnhof zusammen. Etwa drei Dutzend Beamte waren demnach im Einsatz.

Die Fußball-Anhänger gingen in der Folge offenbar aufeinander los. Die Polizei bemühte sich, beide Lager getrennt zu halten und setzte dazu Reizgas ein. Bei diesem Einsatz wurden insgesamt 14 Beamte verletzt, vor allem durch das Gas. Ein Polizist brach sich nach Informationen unserer Redaktion einen Finger. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, seien zwei der Beamten vorerst nicht dienstfähig.

Verfeindete Lager

Ob auch Fußball-Anhänger verletzt wurden, war bei der Polizei Osnabrück bislang nicht zu erfahren. Die Kieler und die Dortmunder waren nach der Auseinandersetzung in ihre Anschlusszüge gestiegen und weitergefahren. Laut Polizei wurden Flaschen und Dosen geworfen und in den Zügen Feuerlöscher entleert.

Strafrechtlich ermittelt werde nun unter anderem wegen schweren Landfriedensbruchs, gefährlicher Körperverletzung, Widerstands gegen Vollzugsbeamte und Sachbeschädigung.

Verfeindete Lager

Zwischen den Anhängern von Borussia Dortmund und Holstein Kiel gibt es bereits längerer Zeit erhebliche Spannungen. Besonders bekannt geworden ist ein Zwischenfall bei der Pokalauslosung zum Viertelfinale des DFB-Pokals 2011/2012. Damals bekamen die Kieler die Dortmunder live in der ARD zugelost . Als der Sender dann zur Kieler Mannschaft schaltete, sangen die Fußballer lauthals Schmähgesänge gegen den BVB. Dortmund warf Kiel danach mit 4:0 aus dem Pokal. Auch am Sonntag lief es für die Kieler nicht viel besser: Sie verloren ihr Spiel in Münster mit 0:2.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN