zuletzt aktualisiert vor

Akustikkonzert im Alando Palais Fans kommen Pur bei Konzert in Osnabrück ganz nah

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Osnabrück. Die Band Pur hat am Dienstagabend ein exklusives Akustikkonzert in Osnabrück gespielt. Die Fans im Alando Palais kamen den Musikern dabei ganz nah. Denn anders als auf den großen Tourneen, standen statt Tausenden nur etwas mehr als 200 Menschen vor der Bühne.

Die Zuschauer zu Füßen von Sänger Hartmut Engler hatten vor allem zwei Arten mit den Pur-Songs umzugehen. Die einen – vornehmlich weiblich – tanzten, sangen und jaulten bei „Indianer“ gar den Kriegsruf mit. Die anderen – vornehmlich männlich – beschränkten sich aufs Wippen und Klatschen. Aber die Begeisterung war auch ihnen anzusehen. Die limitierten Tickets für das von der Neuen Osnabrücker Zeitung organisierte Konzert hatten sich die Fans bei einer telefonischen Verlosung vergangene Woche gesichert.

Die Mischung der Songs kam an: Pur spielte sowohl Songs vom neuen Album „Achtung“, als auch Klassiker wie „Lena“, „Funkelperlenaugen“ oder „Ich lieb‘ dich“. Engler verstand es, die Zuschauer mitzunehmen, strahlte Spielfreude aus.

Spielfreude beim Neuen

Diese war vor allen auch dem neuen Schlagzeuger Frank Dapper anzumerken, der seit den Aufnahmen zu „Achtung“ in diesem Jahr fester Pur-Bestandteil ist. Dapper unterstützte als selbstständiger Schlagzeuger schon Udo Jürgens, Andreas Bourani oder Stefanie Heinzmann bei Live- oder TV-Auftritten. Wie für ihn der Anfang bei Pur war, beschrieb er vor dem Konzert im Video-Interview mit unserer Redaktion: „Ich muss gestehen: Da hat man schon die Hosen voll.“ Er sei aufgeregt gewesen Songs wie „Abenteuerland“ vor großem Publikum zu spielen, sei von der Band aber herzlich aufgenommen worden.

Dappers Vorgänger Martin „Stoecki“ Stoeck leite inzwischen eine Schlagzeugschule in Oldenburg, sagte Engler. „Das zeigt einfach, dass wir auch ein Problem hatten mit der räumlichen Trennung. Wir sind gerne eine Band der kurzen Wege und so haben sich unsere Wege eben getrennt.“ Im Guten, wie Engler betonte.

Eineinhalb Stunden lang spielte Pur. Nach den Zugaben „Lena“ und „Hab mich wieder mal an dir betrunken“ war Schluss. Engler bat um Verständnis: „Wir haben noch 500 Kilometer vor uns.“ - Die Band reiste noch am Abend zurück nach Bietigheim-Bissingen.

Neues Album „Achtung“

Das neue Album „Achtung“ war nach der Veröffentlichung Mitte September auf Platz eins in die deutschen Album-Charts eingestiegen. Im Vergleich zu Seiltänzertraum (1993), das sich mehr als 1,5 Millionen Mal verkauft hat, und „Abenteuerland“ (1995, mehr als 2 Millionen Mal) hat die neue Scheibe also erst einen Bruchteil der Runden in den CD-Playern der Fans drehen können. Entsprechend erleichtert zeigte sich Engler nach dem Konzert, das Songs wie „Guter Stern“ oder „Gemeinsam“ gut angenommen wurden: „Wir freuen uns über die Erfahrungen mit den neuen Songs.“

Noch Tickets für die Tournee

Diese positive Resonanz der Fans kann Pur jetzt mitnehmen: Einige Konzerte der Arena-Tour im Dezember sind bereits ausverkauft. Für das Gastspiel im Gerry Weber Stadion in Halle/Westfalen gibt es noch Tickets. In einigen Hallen werden ihnen dann mehr als 15000 Menschen die Songtexte entgegenrufen. Im April und Mai nächsten Jahres stehen noch weitere 23 Städte auf dem Tourplan.

„Danke für Glanz in den Augen“, war auf T-Shirts einiger Fans vor der Bühne zu lesen. Und tatsächlich: Pur kam bestimmt auch mit ihren Liedern an diesem Abend vielen Fans ganz nah.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN