zuletzt aktualisiert vor

Nach Überfällen in Osnabrück Juweliere fordern besseren Schutz vor Räuberbanden


Osnabrück. Die deutschen Juweliere schlagen Alarm. Nach brutalen Überfällen wie zuletzt mehrfach in Osnabrück pocht die Branche auf besseren Schutz. Gefordert wird mehr Polizeipräsenz vor den Läden, eine weniger bürokratische Strafverfolgung sowie Änderungen im Datenschutz. Präventionsexperten nehmen außerdem die Geschäftsinhaber selbst in die Pflicht.

Die Politik sei mehr denn je gefordert, Sicherheit in den Innenstädten zu gewährleisten, heißt es in einer aktuellen Mitteilung des Bundesverbands der Juweliere, Schmuck- und Uhrenfachgeschäfte (BVJ). Nach Angaben von Geschäftsführer Joachi

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN