Unternehmen helfen Flüchtlingen NOZ Medien startet Spendenaktion „Work for Help“

Das Unternehmen NOZ Medien hat die Spendenaktion „Work for Help“ gestartet. Firmen der Region Osnabrück unterstützen Flüchtlinge. Foto: Michael GründelDas Unternehmen NOZ Medien hat die Spendenaktion „Work for Help“ gestartet. Firmen der Region Osnabrück unterstützen Flüchtlinge. Foto: Michael Gründel

kri Osnabrück. Das Unternehmen NOZ Medien hat die Spendenaktion „Work for Help“ gestartet. Firmen der Region Osnabrück unterstützen damit Flüchtlinge.

Erschütternde Bilder und Berichte über die Flüchtlingskrise erreichen uns jeden Tag. Es sind Geschichten über Menschen, die alles verloren haben - ihre Familien, ihre Heimat, ihre Existenz. Als Tageszeitung berichten wir täglich über dieses Thema. Das ist unsere Aufgabe. Doch auch uns lassen die Fotos und Geschichten natürlich nicht kalt. Egal, ob wir durch unsere Arbeit jeden Tag damit konfrontiert werden oder ob wir das Geschehen in den Medien verfolgen. Das Schicksal dieser Menschen berührt uns. Aus diesem Grund wollen wir als NOZ Medien helfen.

Mit „Work for Help“ haben wir jetzt eine Spendenaktion gestartet, die nicht nur unsere Mitarbeiter, sondern auch andere Unternehmen erreichen und motivieren soll, sich zu engagieren. Für Flüchtlinge. Für Menschen in Not. In unserer Region.

„Work for Help“ funktioniert ganz einfach: Jeder Mitarbeiter der teilnehmenden Unternehmen kann freiwillig den Gegenwert einer Brutto-Arbeitsstunde spenden. Es können natürlich auch mehrere Stunden gestiftet werden. Die Geschäftsführung des jeweiligen Unternehmens verdoppelt hinterher den Betrag, der von den Mitarbeitern gespendet wurde.

Viele Firmen machen mit

Bei NOZ Medien haben bislang mehr als 125 Mitarbeiter mitgemacht. Von einer Stunde bis zu einem ganzen Arbeitstag reicht die Bandbreite der Spenden. „Wir sind sehr erfreut über die positive Resonanz. Es ist uns wichtig, als Unternehmen bei diesem Thema Position zu beziehen und zu helfen“, sagt Christoph Niemöller (Geschäftsführer, NOZ Medien). Gleichzeitig sei er sehr erfreut, dass es bereits weitere Unternehmen der Region gebe, die sich an der Aktion beteiligen. „Je mehr mitmachen, desto besser. Es ist toll, dass sich lokale Firmen bei dieser Aktion zusammentun“, so Niemöller.

Bei „Work for Help“ mit dabei sind bislang: Kikxxl, Hölscher Wasserbau, die Awigo Abfallwirtschaft Osnabrücker Land, Meinders & Elstermann sowie das Druck- und Verlagshaus Fromm. Außerdem engagiert sich der Wirtschaftsverband Emsland für „Work for Help“.

Das Geld, das bei der Spendenaktion zusammenkommt, geht an den Verein Exil – Osnabrücker Zentrum für Flüchtlinge, dem „Netzwerk LAB“, einem Zusammenschluss von Organisationen und Projekten, die sich für das Lager in Hesepe engagieren sowie der Flüchtlingshilfe des DRK Kreisverbandes im Emsland.

Weitere Firmen können sich der Aktion anschließen. Informationen können per Mail unter workforhelp@noz.de angefordert werden und wenn Sie mögen, schauen Sie auch auf unserer Facebookseite vorbei.


0 Kommentare