Kinderolympiade in Atter Osnabrücker Stadtteilfest mit Gummistiefel-Lauf

Ein stolzer Moment: Siegerehrung bei der Stadtteil-Olympiade. Foto: Thomas OsterfeldEin stolzer Moment: Siegerehrung bei der Stadtteil-Olympiade. Foto: Thomas Osterfeld

Osnabrück. Mit kräftigem Wind, aber fast völliger Regenfreiheit hatte sich das Bürgerforum Atter prima Wetter bestellt für sein Stadtteilfest, das am Sonntag am Hof Nieberg stattfand.

Diverse Spielzeuge und Sportgeräte an allen Ecken ließen keinen Zweifel daran, für wen das Fest in erster Linie gedacht war. „Im Mittelpunkt stehen ganz klar die Kinder“, sagte der Erste Vorsitzende Manfred Niemann.

Dieser Fakt war dem kompletten Tagesprogramm deutlich anzumerken. Dreh- und Angelpunkt des Geschehens war eine Kinderolympiade, die neben Dauerbrennern wie Sackhüpfen, Dosenwerfen und Seilspringen auch Sonderdisziplinen beinhaltete: Beim Gummistiefel-Lauf mussten die Kids mit Gummistiefeln an allen Vieren Tempo machen – das schlaucht. Höchstleistungen waren zwar keineswegs unerwünscht, aber auch nicht Pflicht: Jeder Teilnehmer gewann ein kleines Spaßpaket, bestehend aus Straßenkreide, Trillerpfeife, Getränke- und Essensgutschein und Süßigkeiten. Außerdem eine goldene Medaille mit Olympia-Emblem, handgefertigt von Kinderolympiade-Chefdenkerin Elke Hirschberg. Das Mitmachen lohnte sich also in jedem Fall.

Manfred Niemann lobte seine Mitstreiter vom Bürgerforum, die unter anderem für ein opulentes Kuchenbüfett gesorgt hatten: „Da muss man nicht lange bitten, das machen die sofort.“

Gewinn fließt ins Spielmobil

Wenn der Verein Gewinne erzielt, fließen diese direkt in ein Projekt, das ebenfalls jüngeren Mitbürgern zugutekommt: das Spielmobil des Bürgerforums. Der ausgebaute Bauwagen hält ein ganzes Arsenal an Spielen, Malsachen und Kuschelkissen bereit, mit dem sich Kinder vergnügen können. „Die Kinder sollen auch mal vom Computer wegkommen, das ist uns wichtig“, erklärte Manfred Niemann.

Mit dem Bauwagen werde man ab nächstem Jahr Orte im Stadtteil besuchen, um dieses Spielziel zu erreichen. Geplante Stationen sind der Kindergarten und Teile von Atter, in denen viele Leute mit Migrationshintergrund wohnen, wie etwa Neu-Atterfeld.

Die Mitglieder des Bürgerforums zahlen nur acht Euro Jahresbeitrag – so kommen keine Rekordbudgets zustande. Darum ist das Bürgerforum Atter auch dankbar für die Unterstützung durch die Bohnenkamp-Stiftung. Die schoss auch in der Vergangenheit schon mal außer der Reihe etwas zum Ausbau des Spielmobils dazu, das zum Beispiel seine Räder einer Spende der Stiftung verdankt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN