Galerie an der Hasestraße Neue Ausstellung „Natur Formen“ öffnet

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Künstler des Ausstellungsprojekts „Natur Formen“.

            

               Foto: Maha HamoKünstler des Ausstellungsprojekts „Natur Formen“. Foto: Maha Hamo

Osnabrück. 14 Osnabrücker Künstler präsentieren ab Freitag ihre Positionen zum Thema „Natur Formen“ in der Galerie an der Hasestraße 29/30:

Vielleicht ist es die Prädestination des Raumes in der Hasestraße, Kunst zu beherbergen: Im vergangenen Jahr fanden in dem ehemaligen Supermarkt schon diverse Ausstellungen statt, dann sollte er einer neuen Nutzung zugeführt werden.

Doch daraus wurde nichts, daher dient er den Künstlern der Stadtkunstaktion „tangency“ jetzt als Projektraum. Und er wird auch wieder zur Galerie, wenn 14 Osnabrücker Künstler hier ihre Positionen zum Thema „Natur Formen“ präsentieren.

Ein Spaten mit einem mehr als fünf Meter langen Stiel schwebt mitten im Raum. Es müsste schon ein ausgewachsener Riese sein, der damit seinen Garten umgraben will. In der Tradition moderner Künstler hinterfragt Werner Kavermann mit seinem Objekt die Funktionalität von Alltagsgegenständen. Und greift das Thema der Ausstellung auf, denn wozu ist ein Spaten im Normalfall da? Um der Natur eine andere Form zu geben.

Die Doppeldeutigkeit des Titels „Natur Formen“ offenbart sich in der Unterschiedlichkeit der Exponate: Da spielt Robert Stieve in seiner Grattage „Natura Mortem“ mit den Formen der Natur, während er mit seiner Skulptur aus Lindenholz die Natur zum Werkstoff macht, sie neu formt. Es finden sich in dem Raum aber auch die hämischen Kommentare Marion Tischlers zur menschlichen Manie, die Natur in den abgezirkelten Schrebergartenmodus zu trimmen. Oder Angela von Brills dokumentarische Fotos von Osnabrück aus der Vogelperspektive, die einiges an Natur zeigen, die man sonst nicht entdeckt. Oder auch Birgit Kannengießers abstrakter Blick auf die Natur durch den Maschendrahtzaum. „Wir wollen ein breites Spektrum an Malerei, Skulptur, Installation und Fotografie präsentieren“, erklärt Frank Gillich, der das Ausstellungsprojekt innerhalb von vier Wochen zusammen mit Stieve für TOP.OS, Verein für neue Kunst Osnabrück, realisierte. Es begreift sich als Beitrag zum Kulturjahr unter dem Thema „Wir sind im Garten“ und ist während der Kulturnacht von 12 bis 24 Uhr geöffnet.


Hasestraße 29/30: „Natur Formen“. 14 Osnabrücker Künstler stellen aus. Eröffnung: Freitag, 4. September, 19.30 Uhr. Geöffnet Sa., 5. September, 12–24 Uhr, Samstag 12., 19., und 26. September 11 bis 17 Uhr.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN