„Sieben Zwerge für Osnabrück“ Gartenzwergwettbewerb: Jetzt wird abgestimmt

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Osnabrück. Bis zum 24. August konnten Bürger Gartenzwerge beim Kulturamt zum Schönheitswettbewerb anmelden. Bis zum 13. September darf nun abgestimmt werden.

„Sieben Zwerge für Osnabrück“. Was sich wie ein Filmtitel anhört, ist der Name eines Wettbewerbs, der jetzt auf seinen Höhepunkt zusteuert: Bis zum 24. August konnten Gartenzwerg-Fans ihre liebsten Wichtel beim Kulturamt zum Schönheitscontest anmelden. Und alle sind jetzt Jury: Bis zum 13. September darf jeder Bürger seinen Favoriten-Kobold wählen.

Fußball-Gnom mit VfL-Fahne

Wird der silberne Geselle mit dem Spiegelscherben auf der Zipfelmütze das Rennen machen, der neben einem Fußball-Gnom mit VfL-Fahne die Hände in die Hüften stemmt? Oder das grellrot lackierte „Einzelstück“? Wird „Hüggli“, der Hüggel-Zwerg aus einer Höhle bei Hasbergen, die Sympathien des Publikums auf sich vereinen oder der blaue Brillen-Schlumpf mit dem Schild „Kein Mensch ist illegal“. Die Qual der Wahl ist groß, denn mehr als 130 ganz unterschiedliche Gartenzwerge wurden zum Wettbewerb eingereicht.

Einige wurden speziell gestaltet

„Kein Exemplar ist wie das andere und fast jeder Zwerg hat eine Geschichte zu erzählen“, sagt Lisa Mach, die Organisatorin des Projekts. Zum Beispiel der handgemachte Wichtel aus Plastilin, der Kollege Klobürstenhalter, der sich die Nase zuhält, oder der philosophische Vertreter, der alle Flüchtlinge willkommen heißt. Viele Modelle hätten gar nicht im Garten gestanden, sondern seien von Dachböden oder aus Wohnungen geholt worden, wo sie aufbewahrt wurden, weil sie so außergewöhnlich sind, so Mach. Andere seien für die Aktion speziell gestaltet und bearbeitet worden.

Gartenzwerg-Contest schlug mediale Wellen

Überregional hatte die Ausschreibung des Gartenzwerg-Contests mediale Wellen geschlagen. „In Hamburg und Bremen ist über den Wettbewerb berichtet worden“, sagt Anke Bramlage von der Projektleitung des Kulturjahres „Wir sind im Garten“, in deren Rahmen das Projekt realisiert wird. Daher habe es sogar Einreichungen aus Bochum und Oberhausen im Ruhrgebiet gegeben.

Ausstellung in der Innenstadt

Alle Leihgaben werden jetzt in den Schaufenstern ausgesuchter Läden in der Osnabrücker Innenstadt ausgestellt. Dort findet man auch die Teilnahmekarten, mit denen man sich bis zum 13. September an der Abstimmung beteiligen kann. Alle Infos unter www.osnabrueck-ist-im-garten.de


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN