Ausstellung: „Stadt Blumen“ Schöne bunte Blumenwelt Intervisions-Studio

Von Christoph Beyer

Vor ihren Werken: Sonia Wohlfahrt Steinert. Foto: Jörn MartensVor ihren Werken: Sonia Wohlfahrt Steinert. Foto: Jörn Martens

Osnabrück. Bunte Pflanzenpracht trifft auf grauen Asphalt: Sonia Wohlfahrt Steinert nähert sich in ihren Bildern dem Mensch-Natur-Verhältnis. Die Ausstellung „Stadt Blumen“ im Intervisions-Studio beginnt am Sonntag, 30. August.

Blumen sind vielgestaltig und farbenfroh – dekorative Blickfänge im häuslichen und städtischen Raum, mit denen die Menschen ihre Alltagswelt ein wenig schöner gestalten möchten.

Auf sehr subjektive Weise nähert sich die in Osnabrück und Berlin arbeitende Künstlerin Sonia Wohlfahrt Steinert mit ihrer Ausstellung „Stadt Blumen“ diesem Wechselverhältnis. Ihre Fotografien und Installationen ziehen vor allem durch ihre auffallende Farbgebung Aufmerksamkeit auf sich.

Grellbunt strahlt es da von den Wänden, die flächigen und oft einheitlich wirkenden Motive bieten ein aufeinander abgestimmtes, zugleich aber auch stark ästhetisiert wirkendes Gesamtbild. „Mich fasziniert an Blumen vor allem die Intensität der Farben“, erzählt Wohlfahrt Steinert und ergänzt, dass es ihr mit den ausgestellten Fotografien vor allem darum geht, den Betrachter zum eigenen Assoziieren anzuregen.

Neben der floralen Farbenvielfalt spiele aber auch die Perspektivenwahl und Bewegung im städtischen Raum eine Rolle, betont die Künstlerin. Sie sei mit der Kamera ganz nah an die Pflanzen herangegangen. Erkennbare Strukturen sind so einer bunten Flächigkeit gewichen. Farblich ausbalanciert, birgt die sich stark ähnelnde Motivwahl aber auch eine gewisse Uniformität. Die versetzte Anordnung der Fotografien sorgt dabei aber für eine gewisse Relativierung.

„Straße mit Blumen“ nennt die Künstlerin hingegen die Fotoreihe im Nebenraum, bei der sie aus ihrer eigenen Wohnung, an einer leuchtend roten Blume vorbei, eine Straßenszene fotografiert hat.

„Ich experimentiere mit meinen Bildern und lasse dem Betrachter dabei viele Freiheiten“, so ihr Kommentar zu ihrer aktuellen Arbeit. Seit 1996 stellt Wohlfahrt Steinert bereits aus.

Das „Intervisionsstudio“ in der Lohstraße, Ausstellungsort von „Stadt Blumen“, wird von ihr betrieben. Neben den Fotografien werfen aber auch die beiden Installationen „White Light I+II“ Fragen auf. Die mit Lichtketten illuminierten Werke, zum einen bestehend aus zahlreichen Plastiksandalen, zum anderen aus einem mit Marabufedern versehenen Gartenschlauch, wirken wie skurrile Statements, deren Zusammenhang zu den Fotografien sich nicht vordergründig erschließt.

Ergänzt wird das Ausstellungsspektrum um zwei Bildschirme, auf denen Wohlfahrt Steinert in schneller Bildfolge einen Film mit dem Titel „macro“ vorführt – der ebenfalls abstrakte Flächenaufnahmen von Blumen präsentiert.

Es ist diese stark subjektive Komponente, welche die Ausstellung prägt und sich dabei im Osnabrücker Gartenjahr für einen primär ästhetisch-assoziativen Zugang zu dem vielschichtigen Thema entschieden hat.


Intervisions-Studio, Lohstraße 58: „Stadt Blumen“ von Sonia Wohlfahrt Steinert. Ab 30. August bis 12. September, Fr., 16–18 Uhr, Sa., 12–14 Uhr, So., 14–16 Uhr; Vernissage am 30. 8. um 12 Uhr.

0 Kommentare