Feuer! Feuer! Hilfe, es brennt! 150 Jahre Feuerwehr Osnabrück im Museum Industriekultur


Osnabrück. Sie rannten zum Einsatzort, sie reichten die Eimer von Hand zu Hand, sie schwitzten an den Pumpen. Aber die Männer von der Heger Laischaft konnten das Kaffeehaus Bellevue nicht mehr retten. Der Brand im Herbst 1864 war die Initialzündung zur Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Osnabrück. Zu ihrem 150. Bestehen zeigt das Museum Industriekultur ab Sonntag die Ausstellung „Feuer! Feuer! Hilfe, es brennt!“

Schon 1722 schaffte die Heger Laischaft eine Feuerspritze an, und in Osnabrück war jeder Mann zwischen 18 und 60 zum Löschdienst verpflichtet. Wenn es brannte, strömten zwar 200 Helfer oder mehr herbei, aber sie standen sich nicht selten im

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?

Die Feuerwehr ist überall dabei

Die Ausstellung „Feuer! Feuer! Hilfe, es brennt!“ wird bis zum 4. Oktober im Magazingebäude des Museums Industriekultur am Süberweg 50 gezeigt. Eröffnung ist am Sonntag, 23. August um 11Uhr.

Aus diesem Anlass zeigen die Feuerwehren von 11 bis 18 Uhr Feuerwehrarbeit aus nächster Nähe. Gezeigt werden historische und moderne Fahrzeuge und Geräte.

An folgenden Sonntagen ist die Feuerwehr vor Ort um Fragen zu beantworten und moderne Feuerwehrtechnik zu zeigen:

23. und 30. August,

6.,13. und 27. September und 4. Oktober.

Am Samstag, 19. September ist die Feuerwehr Osnabrück mit zahlreichen Fahrzeugen auf der Festmeile in der Innenstadt zwischen Nikolaiort und Domhof präsent.

Die Ausstellung im Museum Industriekultur ist mittwochs bis sonntags von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN