Neun Tage, neun Filme „Blues Brothers“ starten Freiluftkino im Schlossinnenhof

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Neun Tage, neun Filme: Diesen Freitag, (21.8.) startet die Open-Air-Kino-Reihe des Cinema-Arthouse im Schlossinnenhof. Zum Auftakt begeben sich die Blues Brothers auf göttliche Mission.

„Everybody Needs Somebody“, „Think“ , „Minnie, The Moocher“ - die Songs aus „Blues Brothers“ sind immer noch ein Knaller auf jeder Studentenparty. Aber ob die jungen Menschen den Film noch kennen? Christian Saßnick ist sich da nicht so sicher. Deshalb eröffnet er dieses Jahr das Open Air Kino im Schlossinnenhof mit eben jenem Kultfilm: 35 Jahre nach dem Kinostart sehen er und sein Kollege Hermann Thieken die Zeit für gekommen, Jake und Elwood Blues auf die große Kinoleinwand zurückzuholen. Und wer sich, zusammen mit einem Blues Brother oder einer Blues Sister entsprechend aufbrezelt, zahlt für zwei nur einmal Eintritt. Zur After-Cinema-Party sind dann alle Besucher ins Glanz und Gloria geladen.

Lukratives Geschäft für die Verleiher

Große Kinoleinwand ist in diesem Fall wörtlich zu verstehen: 200 Quadratmeter misst die Leinwand, die ab Freitag, 21. August, allabendlich im Schlossinnenhof aufgeblasen wird (Einlass jeweils um 20 Uhr, Filmbeginn gegen 21 Uhr). Bis Samstag, 29. August sind dann Filme zu sehen, die in den zurückliegenden Monaten bereits Kinofurore gemacht haben und dank der Open-Air-Kinos eine weitere Auswertung erfahren. „, Honig im Kopf ‘ hat jetzt die Sieben Millionen geknackt“, sagt Saßnick. „Das verdankt sich dem Open-Air-Kino“. Die Freiluftsaison ist also durchaus lukrativ für die Filmverleihe.

Das minimiert finanzielle Risiken. „Die Verleiher kommen uns entgegen“, sagt Saßnick. Fällt eine Veranstaltung komplett ins Wasser, fließen auch keine Gelder an die Verleihe. Außerdem hat das Cinema-Arthouse mit der Sparkasse einen Sponsor ins Boot geholt. Aber selbst bei Dauerregen muss die Kinovorstellung nicht ersatzlos gestrichen werden: Für diesen Fall ist Kino 1 im Cinema-Arthouse reserviert.

Science-Fiction-Drama unterm Sternenhimmel

Tatsächlich hofft Saßnick aber auf gutes Wetter. Denn das Programm hat er natürlich auf den Freiluft-Spielort abgestimmt: „, Interstellar ‘ (22.8.) unterm Sternenhimmel, das ist schon etwas Besonderes“, sagt Saßnick. Zudem erhofft er sich mit dem Sciene-Fiction-Drama studentisches Publikum anzuziehen. Auf das Schloss als Uni-Standort bezieht sich „Die Entdeckung der Unendlichkeit“, der Film über den Physiker Stephen Hawking. Und Filme wie „Traumfrauen“ (24.8.), „Frau Müller muss weg“ (29.8.), „Birdman“ (25.8.)? Nun, die sprechen das klassische Cinema-Arthouse-Publikum an und bieten eben Gelegenheit, jetzt unter freiem Himmel zu sehen, was man während der regulären Laufzeit im Kino verpasst hat.

„Das ist wie eine Party“

Ob das Cinema-Arthouse mit dem Freiluft-Kino einem neuen Trend folgt? Nun, das „ Sommerflimmern “, mit dem der Landschaftsverband Osnabrücker Land e.V. und die Film- und Bildungsinitiative Osnabrück e.V. Kino auf ausgesuchte Spielstätten im Landkreis bringen, entwickelt sich prächtig, und die Macher der kleinen Filmreihe „Mokik unterwegs“ auf der Vitischanze freuen sich bereits zweimal über einen ausverkauften Garten. Neu ist der Trend indes nicht, sagt Saßnick. „Wir haben bereits 1988 im Innenhof vom Haus der Jugend Open-Air-Kino gemacht und waren damals schon ausverkauft.“ Anfang der 90er sei man dann in den Schlossinnenhof gewechselt und habe da im Schnitt 800 Besucher erreicht, im Fall von „Lola rennt“ sogar 1500. Offenbar lieben die Menschen die besondere Atmosphäre: „Das ist wie eine Party, die man vorbereitet“, sagt Saßnick. „Die Leute kommen relativ früh, und wenn die Leinwand aufgeblasen wird und dann das Schloss überragt, gibt es oft den ersten Applaus“. Ob die Party gelingt, hängt aber natürlich stark vom Faktor Wetter ab. Dieses Jahr stehen die Chancen gut.


Alle Infos und Vorbestellung unter www.cinema-arthouse.de

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN