Lengericher „Canyon“ Betreten verboten: Bade nicht bei den Uhu-Kindern

Von Frank Wiebrock


Lengerich. Der Kreis Steinfurt zieht am Lengericher „Canyon“ die Daumenschrauben an: Mit „verstärkten Kontrollen“ soll bei „entsprechendem Wetter“ das Betretungsverbot in dem Naturschutzgebiet durchgesetzt werden. Es drohen Bußgeldbescheide über 35 Euro und Verwarnungsgelder für verkehrswidrig abgestellte Fahrzeuge.

So groß die Versuchung und so unüberhörbar der Lockruf der „blauen Lagune“ gerade im Hochsommer auch ist, das Betreten des Geländes ist verboten. Und damit natürlich auch das Baden und das Campen. Neben dem Schutz des Orchideentrockenrasens geht es der Behörde besonders um den Uhu. Der hat nämlich inzwischen auch das „Naturschutzgebiet Kleefeld“, dessen Kern der See im „Canyon“ ist, für sich und seine Jungen entdeckt.

Neben der Stadt Osnabrück ist das Kleefeld damit einer der wenigen Lebensräume des Uhus in der Region. Die größte Eulenart findet ihre Brutplätze besonders in Felswänden und Seilhängen. Und sie reagiert sensibel auf Störungen bei der Fütterung der Jungtiere.

Dabei ist der „Canyon“ alles andere als ein natürlich entstandener Lebensraum: Bis vor rund 110 Jahren grasten auf dem Kleeberg Schafe und Ziegen. 1902 begann dann der Abbau von Brandkalk. 75 Jahre später hatte der Abbau den Kleeberg nachhaltig verändert und ein tiefes, enges Tal im Berg hinterlassen. Nach dem Ende des Abbau 1977 füllte sich der untere Teil der Grube mit Wasser. Wann dieser Bereich das erste Mal als „Canyon“ bezeichnet wurde, ist nicht überliefert, auf jeden Fall wurde der Bereich schnell als Traumhaft schön gelegener Badesee entdeckt.

Damit ist seit etlichen Jahren Schluss, zumindest theoretisch. Seit 1989 ist der See Naturschutzgebiet. Und frei von Gefahren ist das Schwimmen in der ehemaligen Grube ohnehin nicht: im September/Oktober 2012 ist ein Mann im See ertrunken.

Auf einen Blick in das Naturidyll aus Menschenhand muss aber trotzdem niemand verzichten. Seit Mai 2013 gibt es hoch über dem östlichen Ende des Sees eine Aussichtsplattform …