Ein Hauch von Copacabana Brasilianisches Lebensgefühl im Osnabrücker Planeta Sol

Von Thomas Wübker

Vor der neo-romanischen Kulisse des 150 Jahre alten Gebäudes der Volkshochschule begrüßt Pedro Stortini seine Gäste im Planeta Sol. Foto: Elvira PartonVor der neo-romanischen Kulisse des 150 Jahre alten Gebäudes der Volkshochschule begrüßt Pedro Stortini seine Gäste im Planeta Sol. Foto: Elvira Parton

Osnabrück. Einen Hauch von Copacabana gibt es in Osnabrück gegenüber vom Heger Tor in der brasilianischen Gaststätte Planeta Sol. Mit Speisen und Getränken vom Zuckerhut und einem schattigen Plätzchen lässt es sich im Biergarten vor dem altehrwürdigen Gebäude der Volkshochschule an der Bergstraße gut aushalten.

Die große Platane vor dem vor 150 Jahren errichteten Stüvehaus, in dem sich einst ein Krankenhaus und heute die Volkshochschule befindet, dominiert den Platz. Sie schützt aber auch die Menschen im Biergarten vor der Sonne. „Wir befinden uns mitten in der Stadt, aber man hat nicht das Gefühl, mitten in der Stadt zu sein“, beschreibt Pedro Stortini das Ensemble des Planeta-Sol-Biergartens. Der Brasilianer betreibt das Restaurant seit zehn Jahren.

Im Sommer serviert Stortini seinen Gästen brasilianische Spezialitäten. So gibt es zum Beispiel alkoholfreie Mix-Säfte, in denen neben den allseits bekannten Obstsorten Mango und Maracuja auch eher ungewöhnliche Zutaten wie die Kakaofrucht oder der Saft von Cashew-Kernen gemixt wird. „Sie schmecken so ähnlich wie Smoothies“, erklärt Stortini.

Für diejenigen, die es in lauen Sommernächten eher nach alkoholischen Drinks gelüstet, hat er den brasilianischen Klassiker schlechthin im Programm: Caipirinha. Bier aus dem Land des fünfmaligen Fußball-Weltmeisters gibt es im Planeta Sol allerdings nicht. Pedro Stortini lacht. „Das schmeckt nicht“, sagt er. Brasilianisches Bier sei viel leichter und habe einen hohen Mais-Anteil, sagt Stortini. „Es kann mit deutschem Bier nicht mithalten. Dafür sind die Cocktails aus Brasilien besser.“ Für die Fans importierter Biere gibt es aber drei verschiedene Sorten aus der tschechischen Staropramen-Brauerei.

Auf der Speisekarte des Planeta Sols stehen ebenfalls viele brasilianische Spezialitäten. Mit Teigtaschen, die mit Käse oder Hackfleisch gefüllt sind, oder Maniok stopft Pedro Stortini hungrige Mäuler. Maniok sind brasilianische Wurzeln, die gebacken und frittiert werden und so ähnlich schmecken wie Kartoffeln oder Süßkartoffeln, erklärt Stortini.

Im Sommer sei sein Biergarten gut besucht und schnell voll. Er empfiehlt deshalb, entweder früh zu kommen oder einen Tisch zu reservieren. Das Planeta Sol hat montags bis samstags ab 17.30 Uhr geöffnet (Küche ab 18 Uhr). Sonntag Ruhetag. Die Telefonnummer ist 0541/685238.


Was sonst noch läuft

Rabennacht, Hyde Park, Fr., 14. 8., 22 Uhr: Es ist Freitag, der 14.te. DJ Alex Botox liest die schwarze Messe und legt Gothic, EBM, Industrial und 80er auf.

Sommer in Freiheit, Kleine Freiheit, Sa., 15. 8., 22 Uhr: Mit 100 Litern Freibier, Barbecue und Beach-Floor mit dem Basement-Soundsystem und dem Matata-People-Soundsystem wird das Sommerfest in der Kleinen Freiheit gefeiert.

Saturday Night Party mit Tim Toupet Alando, Sa., 15. 8., 22 Uhr: Der Sänger und Friseur Tim Toupet mach Stimmung. Die Musik kommt von den DJs Krid P und Flow. Und im Riverside gibt es eine Salsa-Party.