Steinzeitliche Reise ins All Der Sternenhimmel unserer Vorfahren im Planetarium

Von Thomas Wübker

Sternwarte aus der Steinzeit: Das Kuppelgrab Newgrange in Irland ist Teil der Show „Ancient Skies“ im Planetarium. Foto: Andreas HänelSternwarte aus der Steinzeit: Das Kuppelgrab Newgrange in Irland ist Teil der Show „Ancient Skies“ im Planetarium. Foto: Andreas Hänel

Osnabrück. Schon für unsere Vorfahren waren die Sterne nicht einfach nur Lichtpunkte am dunklen Himmel. Wie sie sich den unendlichen Weiten genähert haben, davon berichtet die Show „Ancient Skies – Der Himmel unserer Ahnen“ am Dienstag, 11. August, im Planetarium in Osnabrück.

Bereits in der frühesten Epoche der Menschheitsgeschichte, in der Steinzeit vor über zwei Millionen Jahren, haben sich die Menschen mit dem Lauf der Sterne beschäftigt. Sie haben Großsteinbauwerke wie Stonehenge in Südengland oder Newgrange in Irland danach ausgerichtet.

In der Ganzkuppelshow „Ancient Skies“ reisen die Besucher unter anderem zu diesen eindrucksvollen Monumenten, um zu erfahren, wie die Erforschung des Weltalls ihren Ursprung genommen hat. Die Show „Ancient Skies – Der Himmel unserer Ahnen“ beginnt am Dienstag, 11. August, um 19.30 Uhr im Planetarium in Osnabrück. Weitere Aufführungen gibt es am 18. August um 19.30 Uhr und am 26. August um 18 Uhr. Eintritt: 6,50/3,50 Euro. Kartentelefon: 0541/56003-0.