Kulturgartenfest in Osnabrück Film, Theater, Kunst, Musik in der Bohmter Straße

Von Tom Bullmann


Osnabrück. „Wir sind im Garten“ lautet das Motto des Kulturjahres 2015. Zu einem großen Gartenfest mit umfangreichem Programm an zwei Tagen gehen die Veranstalter jetzt tatsächlich in den Garten – des Osnabrücker Künstlerunikats Jonathan. Weil dessen Garten an der Bohmter Straße ziemlich groß ist, trägt die Veranstaltung den Titel „Wir sind im Park!“.

Film, Theater, Kunst, Aktfotografie, Plasmaschneiden, Musik, Essen, Trinken – und das alles in einem großen, verwunschenen Park mit alten Bäumen und allerlei schönen und skurrilen Objekten, die Jonathan dort in jahrelanger Arbeit drapiert hat: Das verspricht tatsächlich ein besonderes Fest zu werden. „Wir zeigen unter dem Titel „La vie en rose“ ein Programm mit ironischen, hintergründigen und unterhaltsamen Kurzfilmen“, sagt Alfred Rotert vom European Media Art Festival . Das EMAF ist einer von vielen Kooperationspartnern, die sich am Zustandekommen des Gartenfestes beteiligen.

Die Idee dazu hatte der Videojournalist Marcel Trocoli Castro, der ein Filmporträt über den Performancekünstler Norbert Henze, genannt Jonathan , gemacht hatte. Die Release-Party zur Dokumentation fand in dem Garten statt, der jetzt zum Schauplatz des Kulturgartenfestes wird. „Ich war so begeistert von dem Park, dass ich dachte: Wenn Osnabrück im Garten ist, dann muss es in diesem sein!“ Bei Patricia Mersinger , Leiterin des städtischen Fachbereichs Kultur, und Projektleiterin Anke Bramlage stieß seine Idee auf mehr als offene Ohren. Sofort machte man sich auf die Suche nach Programmpartnern.

So wird der Fotograf Ragnar Gischas beispielsweise ein Live-Fotoshooting inszenieren, bei dem sich drei Aktmodels im Park dem Objektiv seiner Kamera stellen. „Ragnar spricht immer vom Garten Eden, in dem wir uns ganz natürlich bewegen sollen“, sagt Model Felisha Bohlen. „Für mich steht unsere Aktion mehr unter dem Motto „Zurück zur Natur“, meint die Münchenerin, die seit sieben Jahren in Osnabrück lebt. Sie freut sich darauf, die eher distanzierten Norddeutschen bei der Party mal von einer anderen Seite kennenlernen zu können. Eine „Reise durchs Teehaus“ präsentiert die Künstlerin Hanna von Behr, und auf einer Open Stage darf musiziert werden. Außerdem treten Singer-Songwriterin Luca und Soulsängerin Tina Sona auf. Das Performance-Duo Calma, das sich dem Tierschutz verschrieben hat, agiert „rund um den Hühnerstall“, und Gastgeber Jonathan lässt es sich nicht nehmen, den Plasmaschneider anzuwerfen, mit dem er unter sprühendem Funkenflug seine markanten Figuren aus Eisenblech heraustrennt.

Dort, wo am Samstag das EMAF-Kurzfilmprogramm gezeigt wird, ist am Freitagabend natürlich auch das Filmporträt „Jonathan – Ein Herz und tausend Seelen“ zu sehen: im Essigfass. Das ist ein riesiges altes Holzfass, in dem die ehemals benachbarte Firma Kühne früher Essiggurken einlegte.

Zum Ausklang wird an beiden Abenden DJ Mario Schoo Soul aus den 60er-Jahren auflegen.

„Wir sind im Park!“: Großes Kulturgartenfest am Fr., 14. August, ab 19 Uhr und Sa.,
15. August, ab 16 Uhr. Eingang zum Garten Bohmter Straße, neben Haus Nr. 14.