Spaßaktion der Feuerwehr Osnabrück Frische Dusche für Flüchtlingskinder am Natruper Holz

Von Ulrike Schmidt


Osnabrück. Das Juchzen war schon von Weitem zu hören: Am Donnerstagnachmittag sorgte die Osnabrücker Feuerwehr zum zweiten Mal am Osnabrücker Flüchtlingshaus für Abkühlung und Abwechslung für die dort lebenden Kinder.

Unter dem Vorwand, die Oberflurhydrantren überprüfen zu müssen , hatte die Feuerwehr bereits am Mittwoch den Kindern am Natruper Holz viel Vergnügen bereitet. „In dem Flüchtlingshaus ist es eng, warm, und viele Möglichkeiten zur Abkühlung gibt es dort auch nicht“, begründete Jan Südmersen von der Feuerwehr Osnabrück den nicht alltäglichen Einsatz nach dem Vorbild österreichischer Kollegen. Die hatten im Juli eine ähnliche Aktion veranstaltet.

Mit großem Gejohle setzte die Feuerwehr erst mit einem Wagen, und dann mit einem zweiten die große Wiese vor dem ehemaligen Bundeswehrkrankenhaus unter Wasser. Ob in kurzer Hose oder voll bekleidet und mit Kopftuch – die Jungen und Mädchen hatten ihren Spaß ebenso wie einige deutsche Kinder, die von der Feuerwehr ausdrücklich dazu eingeladen worden waren.

Aber nicht nur die kleinen Gäste des Flüchtlingshauses genossen das feucht-matschigen Vergnügen. Einige Eltern standen am Rande und strahlten mit ihren Kindern um die Wette, andere stürzten sich mit ihren Kindern selbst hinein in die Erfrischung.

Nicht minder strahlten die Männer von der Feuerwehr, die einige der kleinen Helfer mal an die Fernbedienung ließen und dabei selber einen kräftigen Guss abbekamen.

Derzeit leben in der Erstaufnahmestelle des Landes 380 Gäste, darunter annähernd 150 Kinder , sagte die Leiterin Annekatrin Teschner. Durch den stetig fortschreitenden Umbau des ehemaligen Krankenhauses sind zu Beginn des Monats 80 neue Plätze entstanden. Auf dem Gelände wurden inzwischen auch einige Container aufgestellt. Das Flüchtlingshaus ist lediglich eine Durchgangsstation für Asyl suchenden Menschen. Hier werden die Aufnahmeformalitäten erledigt, ehe die Gäste in niedersächsische Kommunen weitergeleitet werden.