Freizeittipp für die Sommerferien Lesestoff: Die „Fünf Freunde“ begeistern noch immer

Joshua Plate aus Osnabrück stellt das Buch „Fünf Freunde 4“ vor. Foto: Sophia RogallaJoshua Plate aus Osnabrück stellt das Buch „Fünf Freunde 4“ vor. Foto: Sophia Rogalla

roga Osnabrück. „Fünf Freunde Vier“ hat Joshua Plate aus Osnabrück zuerst im Kino gesehen. Doch die Geschichte hat ihm so gut gefallen, dass er sich gleich danach das Buch gekauft hat. Und das kann er als Lesestoff für die Sommerferien nur empfehlen.

Enid Blyton ist eine der Kinderbuchautorinnen schlechthin. Auch 70 Jahre nach Erscheinung des ersten Bandes begeistern die Geschichten um Georgina, Julian, Dick, Anne und Mischlingshund Timmy noch immer Kindergenerationen, so auch Joshua Plate aus Osnabrück. Auch Filmemacher bedienen sich schon lange der Vorlage und stricken mittlerweile eigene Abenteuer für die fünf Freunde.

In ihrem jüngsten Abenteuer sind Georgina, die Geschwister Julian, Dick und Anne und Hund Timmy auf der Spur eines uralten Pharaos: Tutalun, der Erste, erster Pharao überhaupt. Bei einem Museumsbesuch werden die Freunde Zeugen eines versuchten Diebstahls und werden aufmerksam auf die Geschichte eines 5000 Jahren alten Amulettes. Angeblich öffnet das Amulett das Grab des Pharao, in dem ein großer Schatz verborgen sein soll. Gemeinsam mit dem Vater der Geschwister, Bernhard, reisen sie nach Kairo, um der Sache auf den Grund zu gehen. Da verschwindet das Amulett auf einmal und Bernhard wird des Diebstahls beschuldigt. Um seine Unschuld zu beweisen und das Geheimnis des Pharao zu lüften, stürzen sich die fünf Freunde in das Abenteuer und kommen dabei einem einheimischen Geheimbund gefährlich nahe.

Joshua hat bisher alle Fünf-Freunde-Filme gesehen, doch diese Geschichte fand er besonders spannend. „Oft sind Geschichten am Anfang spannend und dann erst wieder am Ende“, sagt der Neunjährige. „Dieses Mal ist es durchgehend spannend, weil die Freunde immer wieder in gefährliche Situation geraten.“ Dass er das Ende schon kennt, störe nicht. Es gehe um die Geschichte insgesamt. „Im Film geht alles schnell. Beim Lesen kann man sich die Zeit nehmen, sich in die Situationen reinzulesen. Das bringt den Spaß am Lesen“, führt er fort.

Es gibt aber nicht nur Action. An vielen Stellen sei das Buch durch die kecken Sprüche der Protagonisten auch sehr lustig, sagt Joshua. Das Buch empfiehlt er für Jungen und Mädchen. Die Vorgänger-Bücher muss man übrigens nicht gelesen haben, sagt er, die Geschichte sei auch so gut verständlich.

„Fünf Freunde Vier“ ist im cbj-Verlag erschienen und kostet als gebundene Ausgabe 9,99 Euro.