NOZ Monatsrückblick Juli 2015 Hitze, Sturm und Schlossgarten-Open-Air

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Osnabrück. Heiß und stürmisch war nicht nur das Wetter im Juli 2015 in Osnabrück und der Region. Heiß verliefen auch das zweitägige Open-Air-Konzert im Osnabrücker Schlossgarten und das Holi-Festival in Georgsmarienhütte. Mit der Haushaltssperre und dem geplanten Wechsel von Stadträtin von Rita Maria Rzyski nach Hannover wurde auch in der Osnabrücker Kommunalpolitik einiges durcheinandergewirbelt.

Am Monatsanfang wird in Osnabrück der Hitzerekord von 37,2 Grad aus dem Jahr 2003 nur knapp verpasst: Das Thermometer steigt „nur“ auf 36 Grad. Sturmtief Zeljko fegt am Monatsende über das Osnabrücker Land. Mehrere Bäume werden entwurzelt und beschädigen parkende Autos. Ein Zug der Deutschen Bahn rammt bei Hagen einen Baum, der auf die Gleise gestürzt war. 300 Passagiere werden mit einem Ersatzzug nach Osnabrück befördert.

Heiß und stürmisch, aber absolut friedlich und ohne Störungen, verläuft das Schlossgarten-Open-Air in Osnabrück. Zwei Tage herrscht am Schloss eine großartige Festival-Stimmung. Revolverheld, Gregor Meyle, Tonbandgerät, der Soul-Sänger Seven und die Fantastischen Vier begeistern an den zwei Festival-Tagen insgesamt fast 18 000 Fans.

Die Maiwoche bleibt dagegen für große Stars zu klein. Konzerte, die mehr als 10 000 Besucher anziehen könnten, würden den Rahmen des Volksfestes sprengen, das, laut Stadtbaurat Frank Otte „eine Veranstaltung für alle, ohne Zäune und ohne Zugangskontrollen“ sein soll. Der Stadtrat beschließt für die Maiwoche eine neue Flächenvergabe, die mehr Geld in die öffentlichen Kassen bringen soll.

Dies ist auch dringend notwendig, denn über dem Haushalt der Stadt Osnabrück brauen sich dunkle Wolken zusammen. Schon jetzt übersteigen die Ausgaben den Haushaltsansatz um mehr als 17 Millionen Euro. Oberbürgermeister Wolfgang Griesert zieht deshalb die Notbremse und erlässt eine Haushaltssperre. Alle Ausgaben über 10 000 Euro müssen ab sofort dem Stadtkämmerer vorgelegt und begründet werden, vakante Stellen werden bis auf Weiteres nicht wiederbesetzt. Völlig unerwartet wird dies auch eine Stelle im Vorstand der Stadt betreffen, da Stadträtin Rita Maria Ryszki sehr wahrscheinlich zum 1. November 2015 nach Hannover wechselt. Auch im Stadtrat und in den Ausschüssen wird einiges durcheinandergewirbelt. Christopher Cheeseman erklärt seinen Rücktritt aus Fraktion und Partei der Linken. Er begründet dies mit Differenzen zwischen ihm und seiner Fraktionskollegin Gisela Brandes-Steggewentz. Dies hat zur Folge, dass Die Linke ihren Fraktionsstatus verliert und Ausschusssitze neu verteilt werden müssen.

Das Thema Güterbahnhof steht auch im Juli 2015 auf der Tagesordnung in Osnabrück. Die Stadt verlängert die Veränderungssperre für das 22 Hektar große Gelände um ein Jahr. Nach den Sommerferien sind Gespräche zwischen der Stadt und der Zion GmbH über die zukünftige Nutzung geplant. Das Angebot der Zion GmbH, den Ringlokschuppen von der Stadt zurückzukaufen, stößt auf Unverständnis. Derweil entscheidet das Landgericht Osnabrück im Streit um das Wegerecht zum Ringlokschuppen, dass die Zion GmbH der Stadt eine gepflasterte Zufahrt zu dem denkmalgeschützten Gebäude gewähren muss.

Für Verkehrsbehinderungen sorgen Bauarbeiten an der Kanalisation im Bereich Bramscher Straße/Erich-Maria-Remarque-Ring/Vitischanze/Hasetor in Osnabrück. Damit die Arbeiten schneller vorankommen, arbeiten zwei Kolonnen gleichzeitig auf der Baustelle. Trotzdem wird der Kreuzungsbereich bis November ein Nadelöhr für den Verkehr bleiben.

Die Käthe-Kollwitz-Schule im Osnabrücker Stadtteil Schölerberg schließt zum Ende des Schuljahres. 1961 als Gymnasium gegründet, wurde die Schule 1990 in eine Haupt- und Realschule umgewandelt. Die Gebäude sollen einem Wohngebiet weichen.

Die barocke Sandsteinfigur „Amerika“ im Osnabrücker Schlossgarten wurde aufwendig restauriert und hat seitdem eine Gelbfärbung. Ein ehemaliger Mitarbeiter der städtischen Denkmalpflege und ein Restaurator sind entsetzt und sprechen von einer „Brachialmaßnahme“.

Der Osnabrücker Haustechnikgroßhändler Wilhelm Koch GmbH steht zum Verkauf. Auslöser ist die Insolvenz der übergeordneten Holdinggesellschaft 3 H Elektro + Sanitär. 130 Mitarbeiter der Holdinggesellschaft und 280 Beschäftigte des Großhändlers bangen um ihre Arbeitsplätze.

Ein 18-Jähriger stirbt nach einem Bahnstrom-Unfall in Osnabrück. Er war auf einen Güterwaggon geklettert und dabei einer 15 000-Volt-Hochspannungsleitung zu nahe gekommen. Die Feuerwehr veröffentlicht auf Facebook einen emotionalen Appell, um junge Leute vor dem tödlichen Leichtsinn zu warnen.

Zwei Männer überfallen einen Juwelier in der Theaterpassage am Domhof in Osnabrück. Sie sprühen Pfefferspray auf die Angestellten, beschädigen mehrere Vitrinen mit einer Axt und entwenden Schmuck. Wenige Wochen später wird nach der gleichen Masche auch auf das Juweliergeschäft Kolkmeyer an der Georgstraße ein Raubüberfall verübt.

Im September 2011 wurde auf der Iburger Straße in Osnabrück ein 22-jähriger Mann mit zwei Messerstichen getötet. Jetzt verurteilt das Oberlandesgericht Oldenburg den damals 17-jährigen Täter zur Zahlung eines Schmerzensgeldes in Höhe von 7 500 Euro an die Eltern des getöteten Opfers. Das Landgericht Osnabrück hatte den Eltern in erster Instanz 40 000 Euro zugesprochen.

Die Windkraftpläne des Landkreises Osnabrück können umgesetzt werden. Das Oberverwaltungsgericht Lüneburg weist die Normenkontrollanträge von mehr als 100 betroffenen Klägern als unzulässig zurück.

Rund um Osnabrück

Der Rat in Wallenhorst macht den Weg frei für die Bebauung des Töwerland-Grundstücks an der Großen Straße. Auf dem Gelände des ehemaligen Hotels sollen 40 barrierefreie Wohnungen, ein Bistro, eine Tagespflegeeinrichtung und ein hotelähnliches Boardinghaus entstehen.

Angler entdecken in der Nette oberhalb von Knollmeyers Mühle in Wallenhorst-Rulle mehr als 1 000 tote Fische. Die Tierkörperbeseitigungsanstalt Rendac geht davon aus, dass nährstoffreiches Abwasser aus dem Betrieb die Ursache für das Fischsterben ist.

In Belmschließt die Ickerbachschule ihre Pforten. Im Dezember 2014 hatte der Kreistag beschlossen, die Förderschule mit dem Schwerpunkt Lernen wegen zurückgehender Schülerzahlen zu schließen.

Große Freude herrscht dagegen in Hagen:Die Sprachförderklassen an der Grundschule in Gellenbeck bleiben völlig überraschend doch erhalten. Das niedersächsische Kultusministerium folgt der Rechtsauffassung, dass die Sprachförderung Bestandsschutz genießen muss.

In Hasbergen werden die Ideen für die Neue Mitte vorgestellt, die hundert Bürger bei einer Planungswerkstatt entwickelt haben. Dabei herrscht vor allem beim Thema Holzheide Uneinigkeit. Während sich einige Bürger für die Sanierung der Gaststätte einsetzen, fordern andere den Abriss. Der Hasberger Männerchor droht bei einem Abriss des Vereinslokals mit Auflösung. Auch der Kultur- und Verkehrsverein würde seine Bleibe verlieren. Der Hasberger SPD-Fraktionschef Hardy Fischer bringt eine Bürgerabstimmung über einen von der Politik ausgearbeiteten Gesamtvorschlag zur Neuen Mitte ins Spiel.

Die Landesstraße 89 in Hasbergen wird wieder für den Verkehr freigegeben. Damit endet für Anwohner und Gewerbetreibende eine fast zweijährige Leidenszeit, in der sie mit Sperrungen und Umleitungen leben mussten.

Südkreis

In Georgsmarienhütte feiern rund 5 000 Menschen ein fröhliches und farbenfrohes Holi-Festival. Im Vorfeld hatte es Diskussionen um die Sicherheit des Farbpulvers gegeben, das stündlich über die Besucher ausgeschüttet wird. In Taiwan hatte sich bei einem Holi-Festival Farbpulver entzündet und eine Feuerkatastrophe ausgelöst, bei der ein Besucher starb.

In Bad Iburg entscheiden jetzt die Bürger, ob 2018 die Landesgartenschau in ihrem Kurort stattfindet. Der Verwaltungsausschuss erklärt nach wochenlangem Hin und Her das Bürgerbegehren für zulässig. Wenn innerhalb von sechs Monaten 900 Unterschriften gesammelt werden, muss die Stadt einen Bürgerentscheid durchführen.

Ryan Stephens, Freund und ehemaliger Tourmanager von Robin Schulz, kauft den Waldhof Uhrberg in Bad Iburg. Nach dem Vorbild des Holzmarktes in Berlin will er in der Gaststätte eine Mischung aus Club, Restaurant, Event-Location, Kulturstätte und Theater einrichten.

In Bad Laer wird über Zukunft des alten Kurmittelhauses diskutiert. Nach der Eröffnung des neuen Solevitals sollte das alte Gebäude eigentlich abgerissen werden. Jetzt gibt es eine Alternative zum Abriss: Die Blomberg-Klinik möchte das Kurmittelhaus übernehmen und das Gebäude für Senioren-Wohngruppen oder therapeutische Einrichtungen nutzen.

Blick nach Westfalen

In Lotte-Wersen treffen sich 120 Prominente zum Wohltätigkeits-Turnier auf der Anlage des Golfklubs Osnabrück-Dütetal. Für das Projekt „Wir starten gleich!“, das Kindern aus sozial schwachen Familien einen Schulstart mit einen vollständig ausgestatteten Tornister ermöglicht, gehen unter anderem Klaus J. Behrendt, Joe Bausch, Klaus Baumgart und Mario Basler auf das Green.

Persönlich

Hans-Georg Meyer-ten Thoren wird zum neuen Superintendenten des evangelisch-lutherischen Kirchenkreises Melle-Georgsmarienhütte gewählt.

Walter Kruse übernimmt von Klaus-Wilhelm Görtz die Leitung der Kreismusikschule.

Marvin Osei scheidet in der RTL-Kuppelshow „Die Bachelorette“ in der zweiten Ausgabe aus.

Axel Schulz und ein Geschäftspartner haben eine Soße für Kohlrouladen entwickelt, die der Gewürzhersteller AVO in Belm künftig produzieren könnte.

Dominique Remy wird mit dem Hans-Mühlenhoff-Preis für gute akademische Lehre ausgezeichnet.

Norbert Fuhs, der ehemalige Verleger der insolventen Osnabrücker Sonntagszeitung, wird vom Landgericht Osnabrück zur Zahlung von 1,66 Millionen Euro verurteilt.

Bernhard Lienesch, langjähriger Leiter der Wohnungslosenhilfe des Katholischen Vereins für soziale Dienste SKM, geht in den Ruhestand.

Matthias Seestern-Pauly wird auf einem außerordentlichen Parteitag der FDP zum neuen Vorsitzenden des Kreisverbandes Osnabrück-Land gewählt. Er tritt die Nachfolge von Rainer Voßgröne an, der für dieses Amt nicht wieder kandidiert hatte.

Michael Lübbersmann kündigt an, dass er die Vergütung, die er für seine Nebentätigkeit im RWE-Beirat erhält, ab 2015 der Kreisverwaltung zur Verfügung stellen wird.


Hier fassen wir jeweils zum Ende eines Monats die wichtigsten Themen der vorangegangenen Wochen in Kurzform zusammen. Ähnlich wie in den beliebten Jahresrückblicken der Zeitung können Sie hier alles Wissenswerte des Monats aus Osnabrück und Umgebung Revue passieren lassen. Hyperlinks im Text führen Sie bequem zu vorheriger Berichterstattung.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN