Tim Christian Kietzmann Promotionspreis für Osnabrücker Kognitionswissenschaftler

Von


Osnabrück. Der Osnabrücker Kognitionswissenschaftler Tim Christian Kietzmann ist erneut für seine Doktorarbeit zum Thema Sehen ausgezeichnet worden. Die Manfred-Lautenschläger-Stiftung (Heidelberg) erkannte ihm den mit 5000 Euro dotierten Mint-Excellence-Promotionspreis zu.

Der Mint-Excellence-Promotionspreis wendet sich an talentierte Akademiker der Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. Bundesweit vergibt die Manfred-Lautenschläger-Stiftung fünf solche Auszeichnungen. Die wissenschaftliche Beratung erfolgt durch den Deutschen Hochschulverband.

Tim Christian Kietzmann verfasste seine Doktorarbeit am Institut für Kognitionswissenschaft der Universität Osnabrück. Der 32-Jährige untersuchte, wie es dem menschlichen Gehirn gelingt, zuverlässig zu erkennen und zu sortieren, was das Auge sieht. (Weiterlesen: Osnabrücker Forscher lüftet Geheimnisse des Gehirns)

Jury beeindruckt

„Er hat die Jury nachhaltig mit dem angewandten Methodenspektrum beeindruckt“, sagte die Osnabrücker Universitätsprofessorin und Vizepräsidentin des Deutschen Hochschulverbandes, Claudia Solzbacher, in ihrer Lobrede auf Kietzmann. Seine Forschungsergebnisse legten den Schluss nahe, dass neu darüber nachgedacht werden müsse, wie bei Menschen Wahrnehmung, Entscheidung und Handlung zusammenhängen. Kietzmanns Arbeit sei damit „auch wegweisend für andere Disziplinen wie die Neurowissenschaften oder für Anwendungen zum Beispiel in der Robotik“.

Bereits im Februar 2015 war Kognitionswissenschaftler Kietzmann für seine Dissertation von der Stiftung der Oldenburgischen Landesbank (OLB) mit einem Wissenschaftspreis ausgezeichnet worden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN