Ein Bild von Sebastian Stricker
06.07.2015, 17:19 Uhr BEVÖLKERUNGSZUWACHS

Zweitwohnsitz-Steuer zeigt Wirkung in Osnabrück

Ein Kommentar von Sebastian Stricker


Die Zweitwohnsitz-Steuer macht sich für die Stadt Osnabrück bezahlt. Foto: dpaDie Zweitwohnsitz-Steuer macht sich für die Stadt Osnabrück bezahlt. Foto: dpa

Osnabrück. Wer Bevölkerungstabellen von Stadt Osnabrück und Land Niedersachsen gegenüberstellt und ins Verhältnis setzt, kommt kaum umhin, Äpfel mit Birnen zu vergleichen. Dennoch sind beide Zählungen aufschlussreich.

Solange nicht höchstrichterlich entschieden ist, ob der Zensus 2011 geeignet war, die Bevölkerungszahlen der Städte und Gemeinden in Deutschland präzise zu ermitteln, werden die Einwohnerstatistiken von Osnabrück und Land Niedersachsen voneinander abweichen. Aber bis zu einem verbindlichen Urteil können noch Jahre vergehen. Bis dahin vertraut jeder seinen eigenen Zahlen. Und vergleicht zwangsläufig Äpfel mit Birnen.

Die Stadt Osnabrück schwört auf ihr Melderegister, von dem sie (möglicherweise sogar völlig zu Recht) annimmt, dass es aktueller und genauer ist, als es die Daten der Statistikbehörde in Hannover jemals sein können. Diese wiederum kann für sich reklamieren, nach Recht und Zensus-Gesetz ermittelte Werte fortzuschreiben – wenngleich sie im Fall von Osnabrück auf kaum nachvollziehbaren Schätzungen und Stichproben beruhen.

Kommunikationsdesaster

Zur Kenntnis zu nehmen ist mit der städtischen Mitteilung vom Montag über den „historischen Höchststand“ gleichwohl, wie die neue Zweitwohnsitz-Steuer die Bevölkerungsentwicklung in Osnabrück beeinflusst hat. Sie mag ein Kommunikationsdesaster gewesen sein – gerade aus Sicht von zigtausend Studenten, die sich dadurch abkassiert fühl(t)en.

Für die Stadt scheint die Rechnung jedoch aufzugehen. Nicht weil die Steuer selbst besonders einträglich wäre, denn das Eintreiben ist ebenfalls teuer. Sondern weil sich für Osnabrück die Zuweisungen aus dem Finanzausgleich umso mehr erhöhen, je mehr Bürger sich amtlich zu ihrem Lebensmittelpunkt bekennen. Hier geht es um Millionen von Euro, die letztlich allen Menschen zugutekommen, die hier wohnen.


Der Artikel zum Kommentar

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN