Über 170 Plätze am Westerberg Studentenwerk Osnabrück baut neues Campus-Wohnheim

Von Sebastian Stricker

Wachsende Studentenzahlen in Osnabrück erhöhen das Gedränge auf dem Wohnungsmarkt. Das Studentenwerk will die Situation mit einem großen Neubau auf diesem Grundstück zwischen Natruper Straße und Berghoffstraße (Westerberg) entspannen. Foto: Gert WestdörpWachsende Studentenzahlen in Osnabrück erhöhen das Gedränge auf dem Wohnungsmarkt. Das Studentenwerk will die Situation mit einem großen Neubau auf diesem Grundstück zwischen Natruper Straße und Berghoffstraße (Westerberg) entspannen. Foto: Gert Westdörp

Osnabrück. Nahe dem Campus Westerberg in Osnabrück soll in Kürze ein neues Studentenwohnheim mit über 170 Plätzen entstehen. Bauherr ist das Studentenwerk Osnabrück.

Das geht aus einer gemeinsamen Mitteilung der Osnabrücker Landtagsabgeordneten Frank Henning (SPD) und Volker Bajus (Grüne) vom Freitag hervor. Darin verkünden sie unter anderem eine Baukosten-Beteiligung des Landes Niedersachsen in Höhe von mindestens 1,5 Millionen Euro. Dies entspreche etwa einem Drittel der Summe von 5 Millionen Euro, die das Land insgesamt für studentisches Wohnen zur Verfügung stellt. Das Geld aus diesem Sondertopf werde als zinsloses Darlehen gewährt.

Warten auf die Baugenehmigung

Das neue Studentenwohnheim entsteht den weiteren Angaben zufolge auf einem Grundstück zwischen Natruper Straße und Berghoffstraße – unmittelbar gegenüber der Einmündung zur Artilleriestraße. Damit liegt es nur einen Steinwurf vom Campus Westerberg entfernt, einem der Hauptstandorte von Universität und Hochschule Osnabrück.

Das Studentenwerk Osnabrück selbst äußerte sich am Freitag nicht zu seinen Plänen. Bevor weitere Einzelheiten bekannt gegeben werden, wolle sie zunächst die Baugenehmigung abwarten, sagte Geschäftsführerin Birgit Bornemann unserer Redaktion. Auf Nachfrage beim Fachbereich Städtebau der Stadt Osnabrück hieß es dazu, das Bauantragsverfahren sei „sehr weit gediehen“, es gebe aber noch „offene Fragen“. (Weiterlesen: Studentenwerk Osnabrück plant 100 neue Wohnungen)

„Gute Nachricht für Studenten in Osnabrück“

Die beiden Osnabrücker Landtagsabgeordneten Henning und Bajus zeigten sich erfreut über die Förderzusage der rot-grünen Regierung in Hannover. „Das ist eine gute Nachricht für Osnabrücker Studierende. Die Mittel helfen, für Entspannung am Markt für bezahlbares Wohnen zu sorgen“, heißt es in ihrer Mitteilung. Die Zusage sei auch „Ausdruck des Vertrauens in die gute Arbeit des Osnabrücker Studentenwerks“. Da es für das Bauvorhaben an der Natruper Straße/Berghoffstraße „bereits ein fertiges Konzept in der Schublade“ habe, könnten sofort Förderanträge gestellt werden.

Weiter heißt es: „Wir können stolz auf unser Studentenwerk sein. Weil der Hochschulstandort Osnabrück wächst, ist es wichtig, dass zusätzlicher Wohnraum entsteht.“ Unter anderem bekomme die Hochschule Osnabrück 13,2 Millionen Euro für die Einrichtung von über 700 neuen Studienplätzen. Stadt und Land seien daher auch in Zukunft weiter gefordert, studentisches Wohnen zu bezahlbaren Preisen zu unterstützen, so die beiden Abgeordneten.

Eins der größten Häuser

Das Studentenwerk Osnabrück betreibt nach eigenen Angaben 24 Wohnanlagen in der Stadt Osnabrück. Eine davon, das Wir-Quartier am Borkumweg (Weststadt), befindet sich noch im Bau und soll zum Wintersemester 2015/16 bezugsfertig sein. Hinzu kommen je eine Wohnanlage in Vechta und Lingen. Das geplante Studentenwohnheim am Campus Westerberg in Osnabrück wäre mit über 170 Plätzen eines der größten.

Ein weiteres Haus mit 60 Wohnungen soll bekanntlich an der Friedrich-Janssen-Straße im Wohn- und Wissenschaftspark entstehen. Für das 2800 Quadratmeter große Grundstück im Besitz der Stadt wird im Bieterverfahren ein Käufer gesucht, nachdem Ende 2014 im Rat der Versuch gescheitert war, die Parzelle ohne öffentliche Ausschreibung zum Vorzugspreis an das Studentenwerk Osnabrück zu veräußern. (Weiterlesen: Rat bringt Studentenwohnheim auf den Weg)


1 Kommentar