X-Port-Band gewinnt Wettbewerb Neuer Jingle in der Warteschleife der Stadt Osnabrück

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Live im Rathaus performte die Osnabrücker X-Port-Band mit Jens Ostermann, Thorsten Rehling und Uli Stelter (von rechts) ihren Gewinnertitel. Ihr Song ist nun in den Telefonwarteschleifen der Stadtverwaltung zu hören. Als zusätzlichen Preis überreichte Osnabrücks Oberbürgermeister (links) ein Preisgeld von 500 Euro. Foto: Jörn MartensLive im Rathaus performte die Osnabrücker X-Port-Band mit Jens Ostermann, Thorsten Rehling und Uli Stelter (von rechts) ihren Gewinnertitel. Ihr Song ist nun in den Telefonwarteschleifen der Stadtverwaltung zu hören. Als zusätzlichen Preis überreichte Osnabrücks Oberbürgermeister (links) ein Preisgeld von 500 Euro. Foto: Jörn Martens

Osnabrück. Sollte beim Anruf in der Osnabrücker Stadtverwaltung einmal nicht unmittelbar ein Gesprächspartner zur Verfügung stehen, wird Bürgern die unangenehme Wartezeit nun mit einem neuen Jingle in der Warteschleife etwas verkürzt. Die Osnabrücker X-Port-Band hat den Jingle-Wettbewerb gewonnen, den die Stadt Anfang des Jahres ausgeschrieben hatte – und führte diesen am Dienstag bei der offiziellen Vorstellung live im Rathaus.

„Wir hatten schon einen Musiker hier, der war in 50 Länder auf Platz 1 der Charts – diese Musiker sind bei 1500 Anschlüssen auf Platz 1“, scherzte Osnabrücks Oberbürgermeister Wolfgang Griesert. Anfang des Jahres hatte die Stadt zu dem Wettbewerb aufgerufen, bei dem eine neue Warteschleifenmusik für die Telefonanlagen der Callcenter-Bereiche der Stadtverwaltung gefunden werden sollte. Rund 30 Musiker, darunter mehrere Bands, Einzelkünstler und Chöre haben Beiträge eingereicht. Die Jury, bestehend aus dem Oberbürgermeister, Sven Jürgensen und Nina Hoss aus dem städtischen Presseamt, der Musikpädagogin Sigrid Neugebauer-Schettler sowie dem Kulturjournalisten Tom Bullmann entschied sich letztendlich für das Instrumentalstück der X-Port-Band aus Osnabrück.

Es seien viele sehr kreative und individuelle Jingles eingereicht worden, sagte Hoss. Mit der insgesamt fünfköpfigen Band habe die Stadt aber einen Beitrag „von Osnabrückern für Osnabrücker“ ausgewählt, der darüber hinaus auch noch genau den Vorstellungen der Jury entsprach: Eine Schleife, die angenehm zu hören ist und den Wartenden „nicht auch noch aggressiver“ werden lässt, wie es Griesert zusammenfasste.

Der Wettbewerb entstand im Referat für Medien und Öffentlichkeit der Stadt. Die bisherige Warteschleifenmusik sei „etwas ermüdend“ und „wohl noch aus Zeiten, in denen man noch gedreht hat, um zu Wählen“, sagte Pressesprecher Sven Jürgensen. Nachdem seine Kollegin Hoss selber einmal in der Warteschleife seines Anschlusses hängen blieb, wurde gemeinsam beschlossen: „Wir machen einen Wettbewerb daraus.“ Nicht nur, dass der Song der Band ab sofort in allen Telefonschleifen der Stadtverwaltung zu hören ist – oben drauf gab es auch noch 500 Euro Preisgeld, das Griesert mit einem Scheck symbolisch überreichte.

Keyboarder Uli Stelter hat zusammen mit Thorsten Rehling, dem Bassisten der X-Port-Band, in einer Schülerband am Graf-Stauffenberg-Gymnasium das Musikmachen begonnen. Die Grundlage für die Melodie, die nun zum Jingle wird, gab es schon seit Jahren. Zum Wettbewerb wurde die Idee wieder hervorgekramt und eingespielt. Zusammen mi tAstrid Stelter, Frank Taape und Jens Ostermann haben sich Uli Stelter und Thorsten Rehling als X-Port-Band auf Rock-, Pop- und Oldie-Covermusik und Top-40-Hits spezialisiert.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN