Mit eigener Gastronomie Combi an der Natruper Straße eröffnet am 25. Juni


Osnabrück. Auf dem Gelände des früheren Niedersachsenbades eröffnet am Donnerstag der zweite Combi-Supermarkt in Osnabrück. Für die Handelskette Bünting ist der Markt ein Pilotstandort: Zum ersten Mal in Deutschland bietet ein Combi eine integrierte Gastronomie. 

Ein knappes Jahrzehnt hat es gedauert, bis der Plan endlich in die Tat umgesetzt wurde. Schon Oberbürgermeister Hans-Jürgen Fip hatte den Bau eines Supermarktes auf dem Gelände des früheren Niedersachsenbades angekündigt.  Nun, nach neun Monaten Bauzeit, öffnet der Markt am kommenden Donnerstag um 7 Uhr seine Pforten. 

Um die ambitionierte Planung einzuhalten, musste das verantwortliche Nordhorner Bauunternehmen einige Herausforderungen meistern.  “Wir haben viele Arbeitsschritte, die eigentlich nacheinander stattfinden, zeitgleich durchgeführt“, sagt Projektleiter Stephan Langer. Die Rohinstallation der technischen Ausstattung begann beispielsweise schon, bevor das Gebäude ein Dach hatte. 

Erster Combi auf Stelzen

Nach dem Markt an der Mönkediekstraße ist es der zweite Osnabrücker Combi , mit dem die Unternehmensgruppe Bünting ihre Marktposition in der Stadt stärken will. Dabei ist der Standort Natruper Straße in mehrerer Hinsicht besonders: Um den Anforderungen des tief gelegenen Grundstücks gerecht zu werden, wurde laut Unternehmenssprecherin Helen Drieling erstmals ein Combi zweigeschossig in einer aufgeständerten Form errichtet.

„Auf der einen Seite des Areals entsteht so ein ebenerdiger Zugang zu den Kfz-Stellplätzen im Untergeschoss und auf der anderen Seite ein ebenerdiger Zugang zu den Geschäftsflächen im Erdgeschoss.“ 

Parkplätze für zweieinhalb Stunden

Dank der zentralen Lage werden die Parkplätze des Supermarktes auch bei denjenigen beliebt sein, die dort entweder gar nicht einkaufen, oder nach dem Einkauf noch zum Shopping in die Innenstadt gehen. „Die Parkdauer ist deshalb auf zweieinhalb Stunden beschränkt“, sagt Bünting-Sprecherin Helen Drieling. Schilder drohen damit, dass Autos nach Ablauf dieser Zeit sofort abgeschleppt werden. „Das werde wir aber sicher nicht knallhart handhaben, gerade am Anfang nicht.“

Dass Bünting überhaupt die für einen Supermarkt doch recht lange Aufenthaltszeit von maximal zweieinhalb einkalkuliert, liegt an einer zweiten Besonderheit: Der Combi an der Natruper Straße ist bundesweit der erste, der eine eigene Gastronomie beherbergt. „Das liegt vor allem an der Nähe zum Westerberg einerseits und zur Innenstadt andererseits“, sagt Helen Drieling.  

Gastronomie an der Front des Marktes

Anders als etwa im Allfrisch an der Lotter Straße, der eine in die Fleischtheke integrierte Gastronomie beherbergt, ist das Angebot im neuen Combi dem eigentlichen Markt vorgelagert. „Man muss nicht reingehen, um die Gastronomie nutzen zu können“, sagt Helen Drieling. 

Dass Bünting an der Natruper Straße insgesamt mit einer anderen Klientel rechnet als in den sonstigen Märkten, die traditionell an Ausfallstraßen liegen, wird auch im Sortiment deutlich. Die Auswahl an hochwertigen Spirituosen ist groß, und bei den Schaumweinen findet sich sogar Champagner . Zudem hat der Markt noch eine eigene Fischtheke.

Öffnungszeiten: 7 Uhr bis 22 Uhr

Besonders ist auch der Zugang: Wer von der Rückseite in den Markt möchte, muss entweder einen Fahrstuhl benutzen  oder den von Flughäfen bekannten Rollsteig.

Geöffnet sein wird der Combi montags bis samstags von 7 Uhr bis 22 Uhr, mit 1900 Quadratmetern Einkaufsfläche ist der Markt laut Helen Drieling größer als die meisten anderen Combi-Standorte. 

An den fünf Kassen erwartet gerade die älteren Kunden ein besonderer Service: Auf einem zweiten Bildschirm kann das Einscannen der einzelnen Produkte verfolgt werden. „So kann jeder überprüfen, wie sein Bon zustande kommt.“ Ob allerdings die Schrift auf dem Bildschirm für Senioren gut lesbar ist, wird sich zeigen müssen. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN