Exponate zum Thema Krieg Kunstprojekt aus Çanakkale in Osnabrück zu sehen

Kuratorin Deniz Erba und ihr Kollege Seyhan Boztepe freuen sich auf die Ausstellung in Osnabrück. Foto: Egmont SeilerKuratorin Deniz Erba und ihr Kollege Seyhan Boztepe freuen sich auf die Ausstellung in Osnabrück. Foto: Egmont Seiler

Osnabrück. Ein äußerst ambitioniertes Kunstprojekt ist zurzeit in Osnabrück zu Gast: Exponate aus der Partnerstadt Çanakkale über das Thema Krieg sind zu sehen.

Die „Internationale Çanakkale Biennale“ präsentiert in unserer türkischen Partnerstadt Çanakkale alle zwei Jahre internationale Kunst an ausgewählten Orten. Den Ausbruch des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren nahmen die Kuratoren zum Anlass, das Ausstellungsprojekt im Jahr 2014 unter das Thema Krieg zu stellen.

Jetzt ging eine Auswahl der im vergangenen Jahr gezeigten Exponate auf die Reise nach Osnabrück. „Es ist das erste Mal, dass wir ins Ausland expandieren“, sagt Kuratorin Deniz Erbaş. 2008 hatte ihr Kollege Seyhan Boztepe die Idee zu der Kunstbiennale gehabt, im vergangenen Jahr fand sie zum vierten Mal statt.

Ins Boot holten die beiden aus Çanakkale stammenden Kuratoren die international tätige Kollegin Beral Madra aus Istanbul. Zu dritt realisierten sie die viel beachtete Biennale zum 100. Jahrestag des Ersten Weltkriegs. Aufgrund des Erfolgs konnten verschiedene Arbeiten Anfang des Jahres bereits in Istanbul gezeigt werden. Jetzt auch in Osnabrück.

„Wir nennen die Ausstellung hier ,Fragments‘, weil es eine Auswahl der ursprünglich gezeigten Arbeiten ist“, sagt Sylvia Lüdtke, stellvertretende Vorsitzende des BBK Osnabrück. Sie hatte die Idee, das Ausstellungsprojekt nach Osnabrück zu holen.

Mehr zum Ersten Weltkrieg auf unserer Themenseite

Weil die Exponate die räumlichen Kapazitäten des BBK-Kunstquartiers gesprengt hätten, wurden Mitglieder des Künstlerbundes kontaktiert, die Atelier-Raum für den „Çanakkale Art Walk“ zur Verfügung stellten. Das gesamte Volumen der Kunstschau ist daher nur im Rahmen von geführten Rundgängen erlebbar, während die Arbeiten im Kunstquartier zu den üblichen Öffnungszeiten angeschaut werden können. (Weiterlesen: Von Auto bis Tee – Kurioses aus der Partnerstadt Çanakkale)

Als Einstieg kann man sich dort die Fotos von Kriegsgräbern im Garten der Sommerresidenz des deutschen Generalkonsulats in Tarabya, 15 Kilometer von Istanbul entfernt, anschauen. Hier liegen deutsche Soldaten begraben, die während der Schlacht von Gallipoli gefallen waren. Sie hatten als Verbündete des Osmanischen Reichs die Dardanellen verteidigt, die Meeresenge im Mittelmeer, an der mehr als 100000 Soldaten ihr Leben ließen.

Wegen des nahen Küstenorts ging die grausame Schlacht als „Krieg von Çanakkale“ in die Geschichte ein.

Fragments - „Internationale Çanakkale Biennale“ in Osnabrück „Çanakkale Art Walk“ – Geführter Rundgang zu fünf Standorten, Start im Kunst-Quartier des BBK (Bierstraße 33): Donnerstag, 11. Juni, 19.30 Uhr, So. 21. Juni, 11 Uhr, Fr. 3. Juli, 19.30 Uhr. Ausstellung im BBK Kunst-Quartier: Di.–Fr. 14–18 Uhr, Sa. 11–16 Uhr.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN