Männerstimmen werden gesucht Die Chorflakes: Choreografien als Markenzeichen

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


lboe Osnabrück. Osnabrück. Poppig, modern und groovig: Mit „Viva La Vida“ von Coldplay beginnen die Chorflakes ihre Probe zum aktuellen Programm. Erst sprechen sie nur den Text. Dann erst singen die Männer und Frauen aller Altersgruppen mit schönem, vollem Klang. Jeder darf bei den Chorflakes mitsingen, auch Personen ohne Notenkenntnisse. Vor allem Männerstimmen werden dringend gesucht.

Mit der evangelischen Katharinengemeinde ist der Chor eng verbunden. Den Saal zum Proben stellt die Gemeinde kostenlos zur Verfügung. Trotzdem ist der Chor organisatorisch unabhängig – die Mitglieder müssen also nicht unbedingt religiös sein.

Der Chor singt vor allem moderne Lieder: Pop, Jazz, Swing und Latin. Aber auch geistliche Stücke sind im Programm. „Was die Chorflakes von anderen Osnabrücker Chören abhebt, sind unsere Choreografien“, so Jürgen Betzer, der Vorsitzende des Vereins. Zu rund einem Drittel des Programms haben die Sängerinnen und Sänger passende Bewegungen einstudiert.

1994 wurde der Chor als Gospelchor gegründet, erzählt die Schriftführerin Anja Ernst, die von Anfang an dabei war. Von ursprünglich sechs ist der Chor inzwischen auf fast dreißig Mitglieder gewachsen. Der erste Chorleiter war Gerhard Luchterhandt. Mit wechselnden Führungen veränderte sich auch die Musikrichtung der Chorflakes.

Kaum noch Gospels

Gospels sind inzwischen kaum noch im Programm. Eva Chahrouri, die den Chor seit 2010 leitet, prägt den Stil der Gesangsgruppe stark mit: Seit sie die Leitung von Arne Hatje übernommen hat, singen die Chorflakes modernere Stücke, oft mit Solisten. Manchmal wird auch improvisiert. Chahrouri fördert die Chorflakes ebenfalls durch Probenwochenenden. Auch eine Stimmbildnerin betreut den Chor seit einiger Zeit.

Chahrouri hat neben ihrer Funktion als Chorleiterin auch Lehraufträge als Gesangsdozentin in Münster und Osnabrück inne. Die Marienkantorei begleitet sie als Korrepititorin am Klavier. Für die Chorflakes arrangiert sie die Stücke oft neu: „Für das Lied ‚Nothing else Matters‘ von Mettallica habe ich mich an der Version von Apocalyptica orientiert.“ Da die finnische Gruppe das Stück auf vier Celli spielte, ließe sich deren Version leichter auf den Chor übertragen als das Original.

Die Chorflakes singen regelmäßig bei Gottesdiensten der Katharinengemeinde. Einen größeren Auftritt hatten sie unter anderem beim Mundart-Festival im Piesberger Gesellschaftshaus. Die nächste Möglichkeit, die Chorflakes zu hören, ist am 19. Juli ab 15 Uhr bei einem Gottesdienst der Katharinengemeinde unter dem Eisenbahntunnel Musikexpress in der Wüste.

Alle bisherigen Teile unserer großen Chorserie hier .


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN