Fairytale-Festival 2015 Sexismus? Asta der Uni Osnabrück lädt Band Feuerschwanz aus


Osnabrück. Der Asta der Universität Osnabrück hat mit Feuerschwanz einen Headliner des Fairytale-Festivals 2015 ausgeladen. Damit sollen „sicherheitsgefährdende Proteste“ verhindert werden, die Kritiker der Mittelalter-Rockband für den Fall eines Auftritts am 13. Juni im Schlossinnenhof angekündigt hatten. Feuerschwanz wird vorgeworfen, frauenfeindliche Lieder zu singen.

Unmittelbar nach Veröffentlichung des Line-ups für das Fairytale-Festival 2015 sei es unter den Studenten zu Unmutsbekundungen gekommen, teilt der Asta der Universität Osnabrück auf seiner Internetseite mit. Auch Mitglieder der autonomen Referate hätten Bedenken geäußert, Feuerschwanz auftreten zu lassen. Ein Kompromissvorschlag des Asta, demzufolge die umstrittenen Lieder auf dem Festival nicht gespielt werden sollten, sei als „unzureichend“ abgelehnt worden.

Kein Kompromiss

Stattdessen hätten die Kritiker „umfangreiche Protestmaßnahmen vor und auf dem Festival“ angekündigt, heißt es. Der Asta habe Feuerschwanz daraufhin „nach langer Diskussion“ ausgeladen – angeblich eine reine Vorsichtsmaßnahme. Man wolle Bands und Publikum „ein sicheres und friedliches Festival bieten“, dies erschien jedoch „in Anbetracht der geplanten Proteste nicht möglich“.

Die Band Feuerschwanz selbst zeigte sich am Donnerstagnachmittag verwundert über die Absage ihres Auftritts. „Das hat uns ziemlich überrascht“, sagte Bandsprecherin Stephanie Pracht unserer Redaktion auf Nachfrage. Zugleich kündigte sie eine ausführliche Stellungnahme an.

Derbes Image

Die Mittelalter-Rockband Feuerschwanz wurde 2004 im Raum Erlangen gegründet. Sie pflegt ein derbes, stark sexualisiertes Image: Ihre Mitglieder tragen Namen wie Prinz Hodenherz, Sir Lanzeflott und Johanna von der Vögelweide. Songtitel heißen „Latte“, „Der Hengst“ oder „Wunsch ist Wunsch“. Mittlerweile hat Feuerschwanz acht Alben sowie acht Musikvideos produziert. Besonderes Merkmal der Band sind die sogenannten „Miezen“ – katzenartig geschminkte und verkleidete Frauen, die als Tänzerinnen und Animateure dienen.

Das Fairytale-Festival findet 2015 zum vierten Mal statt. Früher trug es in Anlehnung an seine Kulisse den Namen Schlossinnenhof-Festival. Bei freiem Eintritt lockt das Open-Air jährlich weit über 1000 Besucher an. Dabei lebt es laut Veranstalter „vom ehrenamtlichen Engagement zahlreicher Helfer aus Fachschaften, Initiativen und Hochschulgruppen“.

Vorläufiges Line-up

Das vorläufige Band-Aufgebot des Fairytale-Festivals 2015 (13. Juni, ab 14 Uhr) umfasst nach Angaben des Uni-Asta neben den lokalen Bands „Fenster auf Kipp“ und „x-sidaz“ auch überregional bekannte Acts, etwa die deutschsprachige Punkband „Radio Havanna“, die süddeutschen Ska-Musiker von den „BeNUTS“, „Jaya The Cat“ und „Unzucht“. Komplettiert wird der musikalische Teil des Tages durch „Biestig“, dem „Osnabrücker Groove Consortium“ und den Gewinnern des diesjährigen Asta-Bandwettbewerbs „Jon Son“.


5 Kommentare