Auch Ingolf Lück am Start Seifenkistenrennen auf dem Osnabrücker Hauswörmannsweg

Von Markus Strothmann


Osnabrück. Am Donnerstag ging es steil bergab – beim Osnabrücker Seifenkistenrennen 2015 am Ziegenbrink. Rund 170 Fahrer flitzten von morgens bis abends über die Piste – und mit dem Comedian Ingolf Lück war ganz nebenbei auch noch TV-Prominenz angerückt.

Lück entert am Nachmittag das Cockpit einer Seifenkiste und verliert den Lauf nur knapp. Warum er teilnimmt? „Ich nehme ja gar nicht teil“, antwortet der TV-Mann, „wir drehen hier nur“. Die Sequenz wird Teil der WDR-Produktion „Mit Lück durchs Land“. Und wie war die wilde Fahrt in der Seifenkiste? „Großartig!“, sagt Lück.

Für eine Unterbrechung des Rennzirkus sorgt die Anwesenheit des Promis indessen nicht. „Noch nicht bremsen, bloß nicht bremsen, durchziehen!“, feuert Moderatorin Janine Huesmann die nächsten Piloten an, deren Kisten sich schon rasant der Ziellinie nähern. Man kennt das ja von den Bundesjugendspielen: Kurz vor dem Ziel möchte man schon langsamer werden, aber das kostet wertvolle Sekundenbruchteile. Wer vorne in der Wertung landen will, kann sich das auch beim Seifenkistenrennen 2015 nicht erlauben.

Weißt du, wie viele Fahrer heute starten?“, fragt Janine Huesmann vom überdachten Lkw-Anhänger aus einen jungen Zuschauer. „Tausend…?“ Der nächste weiß es besser, denn seine Mama hat vorgesagt: 170 gehen heute an den Start, in insgesamt acht Klassen.

Beliebte Fun-Klasse

Mit Abstand die meisten sind in der Fun-Klasse dabei, die für Nicht-Insider wohl am unterhaltendsten ist. Hier rollen Gefährte wie d er Müllwagen, die Gitarre oder die Mini-Eisdiele die Strecke zwischen Ziegenbrink und Johann-Domann-Straße herunter. In den anderen Klassen, die sich Junior, Senior oder Elite XL nennen, sind die Kisten deutlich schmuckloser, denn hier geht es schließlich auch um Punkte für das Deutsche Seifenkisten-Derby (DSKD) und um die Teilnahme an weiterführenden Wettbewerben. Da ist weniger Fantasie gefragt als vielmehr optimale Aerodynamik und fahrerisches Können. In den insgesamt sechs gewerteten Klassen gibt es somit auch deutlich weniger Teilnehmer als beim Fun-Rennen. Aber auch dort wird ein Sieger ermittelt, außerdem gibt es einen Preis für die schönste Seifenkiste der Fun-Klasse.

Los gegangen ist es um 11 Uhr mit leichter Verzögerung, denn ein Gulli auf der Strecke ist übergelaufen, und ein Fahrzeug der Stadtwerke muss anrücken, um das Problem zu beheben. „Das ging erstaunlich fix“, wundert sich Rennleiter Matthias Paul.

Lange Schlangen

Zuviel Verzögerung wäre auch schlecht, denn hinter der Startlinie warten schon in langen Schlangen die Fahrer der nächsten Durchgänge in ihren Kisten. Oben am Mercatorweg ist das Zentrallager, dort haben die THW-Mitarbeiter Quartier bezogen, und dort lagern auf einer großen Fläche zahlreiche Seifenkisten und warten auf ihren Einsatz.

Die gesamte Rennstrecke ist gesäumt von Zuschauern. Viele haben es sich mit Klappstühlen und Kühlboxen bequem gemacht, sie haben offenbar nicht vor, so bald nach Hause zu gehen. Nicht nur das Rennen selbst, auch das Rahmenprogramm ist gerade für viele Jüngere den Ausflug an den Hauswörmannsweg wert. Der Osnabrücker Kindermusiker Frank Acker und seine Truppe „Frank und seine Freunde“ begeistern die Kids, Chris Rehers singt zur Gitarre Coversongs von A bis Z, und Fabulara nimmt die Kinder mit auf eine musikalische Reise in die Welt der Bücher und Geschichten.

Bungee-Run

Wer lieber selbst aktiv werden möchte, kann sich unter anderem beim Bungee-Run austoben. Diversen Imbiss-Stände und Getränkewagen sorgen dafür, dass niemand hunrgig oder durstig bleibt.

Seifenkistenrennen haben eine lange Tradition in Osnabrück. 1950 fand das erste statt, damals noch auf der Rheiner Landstraße. Dieses Jahr ist am Ziegenbrink sogar ein originalgetreuer Nachbau einer der Ur-Seifenkisten am Start. Man darf jetzt schon gespannt sein, welche kuriosen Gefährte  2016 dabei sein werden.

Für die Veranstalter geht es nach dem Ende des diesjährigen Events fast nahtlos weiter, denn nach dem Rennen ist vor dem Rennen: „Wenn es vorbei ist, geht kurz danach die Planung für das nächste Jahr los“, sagt die langjährige ehrenamtliche Helferin Rosa Jünemann. Wer Lust hat, sich direkt zu beteiligen: Für Kids bietet das GZ Ziegenbrink immer donnerstags von 16 bis 18 Uhr den Workshop „Planen, bauen, Rennen fahren“ an.

Und wer hat nun gewonnen? Hier kommen die Gewinner vom Seifenkistenrennen:

Gäste-JUNIOR:

1. Lucas Schlag, Mettingen

2. Mia Pschedag, Stromberg

3. Johann Meyer, Mettingen

Gäste-SENIOR:

1. Jule Gößling, Mettingen

2. Erik Plinius, Overath

3. Rieke Freudenstein, Mettingen

ELITE XL:

1. Dominik Leismann, Mettingen

2. Jana-Lener Ricker, Billerbeck

3. Sebastian Eckert, Overath

ELITE XL Ü18:

1. Kathrin Wettendorf, Stromberg

2. Florian Lange, Mettingen

3. Marie-Charlotte Voß, Bergkamen

OS-JUNIOR

1. Anmelie Vordermark, Osnabrück

2. Til Seipelt, Osnabrück

3. Florian Seipelt, Osnabrück

OS-SENIOR

1. Nicolai Cardinal, Löhne

2. Jaqueline Cardinal, Löhne

3. Frederick Reimer, Horn-Bad Meinberg

FUN-Klasse:

1. Anne Ehrenforth (Eisdiele)

2. Deniz Burghardt (Starwars)

3. Frederike-Sopie Bohnemeyer & Kim Ehmer (Peace-Mobil)

RoadRunner:

1. Jonathan Junker, Bramsche (einziger Starter dieser Klasse).

Der Sonderpreis für die schönste Kiste ging an Joel Plümer für den Rasenmäher.

In Opa Pentermanns Fußstapfen – Oldie-Nachbau startet beim Osnabrücker Seifenkistenrennen


0 Kommentare