zuletzt aktualisiert vor

Umzug an die Dütestraße Cordes & Graefe Osnabrück feiert Standortwechsel

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


lboe Osnabrück. Im Dezember 2014 zog der Haustechnik-Großhändler Cordes & Graefe ins Gewerbegebiet Osnabrück/Hasbergen um. Grund: Das Betriebsgelände am Wulfter Turm war zu klein geworden. Am Samstag feierte das Unternehmen den Standortwechsel mit 800 Gästen.

80.000 Quadratmeter Grundstücksgröße, 30.000 Quadratmeter überbaute Fläche: Der neue Firmensitz an der Dütestraße 21 ist fast dreimal so groß wie der alte. Zudem sprengt er kommunale Grenzen: So trafen sich im Festzelt auch Osnabrücks Oberbürgermeister Wolfgang Griesert und Holger Elixmann, der Bürgermeister von Hasbergen.

Zukunft hält Einzug

Getreu dem Festmotto „Zukunft hält Einzug“ eröffneten die Azubis von Cordes & Graefe die Veranstaltung: Sie demonstrierten, wie schnell der Großhändler (über 400 Beschäftigte) Waren liefern kann. Cordes & Graefe Osnabrück versorgt das eingetragene Fachhandwerk der Region bereits seit 1978 mit Material. Kunden sind vor allem Betriebe aus den Bereichen Sanitär, Heizung, Lüftung, Klima, Installation und Elektro. Was aber nur wenige wissen: Unter anderem hat der heutige Innenminister von Niedersachsen, Boris Pistorius, hier seine kaufmännische Lehre absolviert.

Überörtliche Prominenz gab sich dann auch auf der Eröffnungsfeier im interkommunalen Gewerbegebiet die Ehre: Auf der Gästeliste standen etwa die Namen von Marco Graf als Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) Osnabrück – Emsland – Grafschaft Bentheim, Sven Ruschhaupt als Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Osnabrück – Emsland – Grafschaft Bentheim, außerdem Ursula Schaub als Kopf der Kreishandwerkerschaft Osnabrück sowie Sonja Ende, Chefin der Wirtschaftsförderung Osnabrück.

Nachfolge geregelt

Nach einer Showeinlage von Komiker Kay Scheffel ergriffen die vier Geschäftsführer von Cordes & Graefe das Wort: Gerd Leichtenberger, persönlich haftender Gesellschafter von Cordes & Graefe Osnabrück, gab einen Überblick der Unternehmensgeschichte, bevor er den Blick auf die Zeit nach 2015 richtete. Denn zum Jahresende wird er in den Ruhestand gehen und die Geschäfte an Thomas Buschmann übergeben. Dieser versprach, am bewährten Modell festzuhalten und auch in Zukunft nur an die Handwerker und nicht an Endkunden zu verkaufen.

Der Präsident der Handwerkskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim, Peter Voss, nutzte den bevorstehenden Führungswechsel bei Cordes & Graefe Osnabrück, um darauf hinzuweisen, wie wichtig eine rechtzeitige Regelung der Nachfolge ist: „Immer wieder kommt es vor, dass sich gerade die Inhaber von kleinen mittelständischen Unternehmen dies viel zu spät bewusst machen.“ Voss wandte sich damit vor allem an die vielen selbstständigen Handwerker im Publikum. Sie mögen sich Leichtenberger zum Vorbild nehmen, der alles vor seinem Abschied geregelt habe, so Voss sinngemäß.

Weitere Nachrichten aus der regionalen Wirtschaft unter www.noz.de/regionale-wirtschaft


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN