Alte Hasen und junge Hüpfer Seifenkistenrennsport am Himmelfahrtstag in Osnabrück

Von Markus Strothmann


Am 14. Mai steigt das 15. Seifenkistenrennen am Hauswörmannsweg. Beim Pressegespräch informierten heute die Veranstalter im Gemeinschaftszentrum (GZ) Ziegenbrink, Partner und Sponsoren über Besonderheiten der diesjährigen Ausgabe.

Michael Fischer, Leiter des GZ, begrüßte die anwesenden „Begleiter, Sozialarbeiter, Erzieher und bauaktiven Kinder“ und gab einen kurzen Ausblick auf den Ursprung der offiziellen Seifenkistenrennen in Osnabrück. Das erste habe in den fünfziger Jahren an der Rheiner Landstraße stattgefunden. Der Nachbau einer der Ur-Seifenkisten von damals geht diesmal an den Start. Seitdem habe eine Entwicklung stattgefunden. Über 150 Seifenkisten werden am 14. Mai an den Start gehen.

Gerd Bücker, einer der dienstältesten Osnabrücker Fahrer der Region, ist dabei – er nahm 1957 im Alter von 14 Jahren schon an einem Rennen teil. Seine alte Seifenkiste ist mittlerweile zwar ausgemustert. Auf die Frage, wer ihm damals geholfen habe: „Keiner. Selbst gebaut war Pflicht, bei meinem Vater sowieso“, ein hartes Stück Arbeit sei es gewesen.

Nicht nur am Ziegenbrink. auch in Schulen und sozialen Einrichtungen wird fleißig gebastelt, so etwa im Haus am Schlehenbusch. Betreut werden dort Jugendliche und junge Erwachsene, die aufgrund ungünstiger Entwicklungsbedingungen von einer seelischen Behinderung oder sozialer Ausgrenzung bedroht sind. Das Bauen von Seifenkisten hat sich in der Einrichtung zu einem beliebten Projekt entwickelt. Auch die Grundschule am Schölerberg wird wieder junge Piloten ins Rennen schicken.

Überhaupt sind nicht wenige Teilnehmer schon regelrechte Veteranen der überaus beliebten Veranstaltung. Oliver Stratorski etwa saß 2014 schon im Cockpit. „Ich war letztes Jahr Pilot mit derselben Kiste. Für dieses Mal habe ich die umlackiert und Sticker von meinem Vater draufgemacht.“ Besagte Sticker machen sich auf der Seifenkiste in Form eines Formel-1-Rennwagens sehr gut, denn sie zeigen das Logo von Salzgitter Automotive Engineering, bei der Olivers Vater Zoran beschäftigt ist.

Neben der Hauptattraktion Seifenkistenrennen wird am 14. Mai noch einiges mehr geboten, um die Besucher zu unterhalten. Neben Hüpfburg, Bungee-Run und Rollenrutsche wird es unter anderem auch zwei Auftritte von „Frank und seine Freunde“ geben, der launigen Truppe des Osnabrücker Kindermusiker Frank Ackermann.

Uli Sommer, Vorsitzender des Jugendhilfe-Ausschusses, dankten besonders den anwesenden Vertretern der zahlreichen Sponsoren, zu denen unter anderem die Stadtwerke und die Sparkasse Osnabrück gehören, und fasste zusammen, was so ein Seifenkistenrennen nach der „digitalen Revolution“ bedeuten mag: „Das ist ein reales, kein virtuelles Abenteuer, eine echte Grenzerfahrung“, und lobte die Kontinuität der Veranstalter: „Das ist nachhaltige Jugendarbeit.“


0 Kommentare