Kraftwerke schreiben rote Zahlen Osnabrücker Stadtwerke haben ein Problem mit der Kohle

100 Millionen Euro Verlust in nur einem Jahr: Das Kohlekraftwerk in Lünen gehört zu knapp zwei Prozent den Osnabrücker Stadtwerken. Foto: Marius Becker/dpa100 Millionen Euro Verlust in nur einem Jahr: Das Kohlekraftwerk in Lünen gehört zu knapp zwei Prozent den Osnabrücker Stadtwerken. Foto: Marius Becker/dpa

Osnabrück. Stabile Strompreise sollten sie garantieren, jetzt werden sie zur Kostenfalle: Die Kraftwerke, an denen sich die Osnabrücker Stadtwerke beteiligt haben, fahren Millionenverluste ein. Für das kommunale Unternehmen bedeutet das sinkende Gewinne. Der Schaden lasse sich durch die Rücklagen aber auffangen, heißt es aus der Zentrale.

Beteiligt sind die Stadtwerke Osnabrück an Kohlekraftwerken in Lünen und Hamm, außerdem an einem Gaskraftwerk in Hamm. Alle drei Anlagen sind in den vergangenen Monaten wegen ihrer anhaltenden Verluste in die Schlagzeilen geraten.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN