zuletzt aktualisiert vor

Gartlage, Dodesheide und Widukindland Zeitplan für Bombenentschärfungen in Osnabrück steht


Osnabrück. Am heutigen Mittwoch sind erneut zwei Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden – diesmal in Osnabrück-Gartlage. Sie müssen noch heute entschärft werden. 3500 Menschen sind von der Evakuierung betroffen.

Hier geht es direkt zu unserer Liveberichterstattung von der Entschärfung.

Bei der laufenden Suche nach Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg wurde heute eine Bombe in der Gartlage gefunden, teilte die Stadt mit. Ein hinzugezogener Sprengmeister des Kampfmittelbeseitigungsdienstes urteilte, der Blindgänger müsse noch heute entschärft werden.

Am späten Nachmittag wurde ein zweiter Blindgänger gefunden, ebenfalls eine amerikanische Fünf-Zentner-Bombe. Sie ist unbeschädigt.

Wie viele Menschen sind betroffen? Bis 17 Uhr müssen daher rund 3.500 Menschen das Evakuierungsgebiet verlassen. Der Sicherheitsradius beträgt etwa einen Kilometer (alle betroffenen Straßen finden Sie unterhalb dieses Artikel im Feld „Zur Sache“). Betroffen sind die Stadtteile Gartlage, Dodesheide und Widukindland. Die den Bereich des Fundorts begrenzenden Straßen und Flächen bleiben frei zugänglich beziehungsweise befahrbar.

Wie sieht der Zeitplan aus? Bis 17 Uhr sollen die Sperrungen stehen und das Gebiet evakuiert sein, sagte Jürgen Wiethäuper, zuständig für Blindgänger bei der Stadt. Bis 19 Uhr soll die Kontrolle des Evakuierungsbereichs abgeschlossen sein. Dann ist der Sprengmeister an der Reihe: Er entscheidet, ob er die Bombe einfach entschärfen kann oder sprengen muss. Ist keine Sprengung nötig, können die Menschen vermutlich schon kurz nach 19 Uhr zurück in ihre Häuser – sofern der Zeitplan bis dahin zu halten war. Ist das nicht möglich, oder muss die Bombe gesprengt werden, verzögert sich der Zeitplan womöglich erheblich. Betroffene Personen sollten an Medikamente, Nahrung für Säuglinge et cetera denken.

Um die Evakuierung nicht unnötig zu verzögern, appelliert die Stadt an alle betroffenen Personen, den Bereich unverzüglich zu verlassen.

Was für eine Bombe liegt in der Gartlage? „Wir wissen, dass es eine amerikanische Bombe ist“, versichert Wiethäuper. „Wir gehen von einer Fünf-Zentner-Bombe mit Aufschlagzünder aus“, ergänzt der Experte. Da erst ein kleiner Teil der Bombe freigelegt wurde, könne aber auch eine Zehn-Zentner-Bombe nicht ausgeschlossen werden, so Wiethäuper. „Das ist aber nicht sehr wahrscheinlich.“

Ein konventioneller Aufschlagzünder ist eine vergleichsweise gute Nachricht, da er sich recht simpel entschärfen lässt – solange dieser unbeschädigt ist. Ein Säurezünder kann auch heute noch gefährlich sein und die Bombe zum Detonieren bringen. Blindgänger mit Säurezündern werden gesprengt.

Muss die Bombe gesprengt werden? „Die Bombe hat den Aufschlag nicht unbeschadet überstanden“, sagt Wiethäuper. Vielleicht könne sie daher nicht entschärft werden. Dann steht eine Sprengung an, wie zuletzt vor zwei Wochen, als am Haster Berg drei Weltkriegsbomben gesprengt werden mussten. Die Chance stehe derzeit bei 50 Prozent.

Wie wurde die Bombe gefunden? Die Stadt habe Hinweise auf eine starke Bombadierung in dem Gebiet, erklärt Wiethäuper. Eine Auswertung von Luftbildern habe den Verdacht bestätigt. Letzte Sicherheit habe eine Flächensondierung ergeben.

Wohin können Betroffene gehen? Für die betroffenen Menschen steht ein Evakuierungszentrum in der Anne-Frank-Schule im Schulzentrum Sonnenhügel, Knollstraße 143, zur Verfügung. Bis zum Abschluss der Evakuierung fahren Busse des Verkehrsbetriebs der Stadtwerke Osnabrück von den Haltestellen im Evakuierungsbereich zum Schulzentrum Sonnenhügel.

Wann werden Straßen gesperrt? Die Straßen im Evakuierungsbereich sind ab 17 Uhr gesperrt. Der Linienverkehr des Verkehrsbetriebs läuft bis zum Abschluss der Evakuierung weiter. Ein Aussteigen im vorgenannten Bereich ist nicht mehr möglich.

Was ist mit Bettlägerigen? Für bettlägerige oder kranke Personen bestehen Transportmöglichkeiten, die über die Regionalleitstelle Osnabrück (Telefon 0541/323-4455) angefordert werden können. Es ist unbedingt anzugeben, ob die Person sitzend oder liegend transportiert werden kann. Notwendige Transporte können ab sofort, müssen jedoch unbedingt vor der Maßnahme angemeldet werden.

Achtung: Weitersagen! Die Stadtverwaltung bittet darum, ältere und insbesondere auch ausländische Nachbarn über die Evakuierungsmaßnahme zu informieren.

Und der Frühjahrsmarkt? Der Frühjahrsmarkt findet ohne Einschränkungen statt.

Bürgertelefon freigeschaltet: Für Fragen ist ab sofort bis zum Ende der Maßnahme ein Bürgertelefon unter der Nummer 0541/323-4490 geschaltet.

Liveticker: Wir tickern für Sie am Nachmittag live von der Bombenräumung. Weitere Informationen finden Sie auf www.noz.de/bombe.

Und wo kommen die ganzen Bomben her? Die Antwort gibt es hier!


Im Einzelnen sind sämtliche nachfolgend genannten Straßen und Häuser zu räumen: Am Zuschlag 12 und 16, Bremer Str. 57 – 235 ungerade, Carla-Woldering-Str., Cheruskerweg, Dodeshausweg 44 – 50 gerade, Freiheitsweg, Freundschaftsweg, Friesenweg, Gartlager Weg, Gevaweg, Haster Weg 66 und 100, Heimatweg, Heinrich-Rabe-Str., Hunteburger Weg 1 - 207, Ickerweg 4A - 71, Kameradschaftsweg, Knollstr. 184, 184A und 208, Luhrmannsweg, Sachsenweg, Sigiburgweg, Teutonenweg, Theanolte-Bähnisch-Hof, Vaterlandsweg, Venner Weg 8, 10, 16 und 20, Westfalenweg 3 – 9 ungerade, Widukindplatz 1 – 5 ungerade

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN