Projekt des Carolinums Schülerinnen erforschen umweltfreundliches Autofahren

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Viele Stunden haben Esther Dälken und Nele Hebbeler (von links) an ihrem Modell getüftelt, das Energie beim Bremsen zum Laden der Autobatterie nutzt. Foto: Hermann PentermannViele Stunden haben Esther Dälken und Nele Hebbeler (von links) an ihrem Modell getüftelt, das Energie beim Bremsen zum Laden der Autobatterie nutzt. Foto: Hermann Pentermann

Osnabrück. Ihrer Projektpräsentation bei „Jugend forscht“ blickt die 15-jährige Esther Dälken gelassen entgegen. Die Schülerin des Carolinums hat bereits dreimal am Wettbewerb teilgenommen und schon eine gewisse Routine entwickelt. In diesem Jahr tritt sie zusammen mit ihrer Mitschülerin Nele Hebbeler in Lingen an. Gemeinsam haben sie ein System entwickelt, das bisher verschenkte Energie beim Bremsvorgang zum Laden der Autobatterie nutzt.

„Energieeinsparung, CO2-Ausstoß und Klimawandel sind aktuelle und wichtige Themen“, sagt Nele. Deshalb haben die beiden Schülerinnen überlegt, wie man das Autofahren umweltfreundlicher gestalten kann. Viele Stunden haben sie in der Schule und zu Hause an ihrer Idee getüftelt. „Erst wollten wir ein ganz neues Bremssystem entwickeln“, berichtet Esther. Doch weil sich diese Idee als zu schwierig in der Umsetzung erwies, haben sie ein System konstruiert, das an einer Autoachse angebracht wird und dort die Bremsenergie „abzapft“. Ein kleiner Generator wandelt dabei die Bewegungsenergie in elektrische Energie um, die anschließend in die Autobatterie eingespeist wird. Diese betreibt die Lichtmaschine des Autos. „Auf diese Weise wird Sprit gespart“, erklärt Nele.

Schönheitsprodukte aus Lebensmitteln

Neben Esther und Nele nehmen in diesem Jahr zehn weitere Gruppen des Carolinums an „Jugend forscht“ teil. So haben Moritz Pipa und Ole Klinghagen die Bestandteile von Deodorants untersucht und ein eigenes Deo produziert, das ohne schädliche Substanzen auskommt. Alexandra Ohremenco hat aus Lebensmitteln Schönheitsprodukte entwickelt, die weder zu Hautreizungen noch zu Allergien führen.


Weitere Teilnehmer des Carolinums sind Linus Nilsson, Andrin Fahrig und Luca Holtmeyer mit „Solarauto“; Lennard Ruschmeier mit „Sauerstoffproduktion – ganz einfach?“; Moritz Huß, Till Stückemann und Mathis Dierksmeier mit „Den Wanderheuschrecken auf der Spur“; Clara Langkutsch „Stressfrei in den Schultag“; Till Niemann, Moritz Jurtzig und Malte Niemann mit „Nachweis des Kalkgehalts in einer Hühnereierschale“; Friedrike Gatter mit „Flüssigkeitstransport mithilfe verschiedener Tücher“; Matthias Mohrbutter mit „Stromerzeugung mit einem selbst gebauten Generator“; Lukas Rabe, Johannes Seiters und Jannis Paul mit „Farbsortiermaschine für bunte Süßigkeiten“.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN