Was Jungen und Mädchen ausmacht Osnabrückerin erforscht Geschlechterrollen von Kindern

Von

Für ihre Doktorarbeit im Forschungsfeld Frühpädagogik hat die Osnabrückerin Melanie Kubandt 14 Monate lang wöchentlich am Alltag einer Kita teilgenommen, mit den Kindern gespielt und gegessen. Dabei nahm sie Videos auf und schrieb Beobachtungsprotokolle, die nun ausgewertet werden. Foto: Hermann PentermannFür ihre Doktorarbeit im Forschungsfeld Frühpädagogik hat die Osnabrückerin Melanie Kubandt 14 Monate lang wöchentlich am Alltag einer Kita teilgenommen, mit den Kindern gespielt und gegessen. Dabei nahm sie Videos auf und schrieb Beobachtungsprotokolle, die nun ausgewertet werden. Foto: Hermann Pentermann

ng Osnabrück. Jungen und Mädchen sind unterschiedlich. Von klein auf werden sie verschiedenen Rollen zugewiesen und die Eigenschaften des Geschlechts gesellschaftlich und kulturell geprägt. Wie und warum, erforscht Diplom-Pädagogin Melanie Kubandt an der Universität Osnabrück.

Was bedeutet es eigentlich genau, Junge oder Mädchen zu sein? Welche Rolle spielen sexuelle Unterscheidungen bereits in den Kindertageseinrichtungen? Diese und andere Fragen stellt sich die 34-Jährige für ihre Doktorarbeit. Antworten sucht

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN