Kerzen gegen das Vergessen Am 1. Dezember Aids-Schleife auf dem Nikolaiort

Am 1. Dezember soll wieder die Aids-Lichterschleife auf dem Nikolaiort leuchten.  Foto: dpaAm 1. Dezember soll wieder die Aids-Lichterschleife auf dem Nikolaiort leuchten. Foto: dpa

Osnabrück. Zum elften Mal wird zum Welt-Aids-Tag am 1. Dezember auf dem Osnabrücker Nikolaiort eine riesiger Aids-Schleife mit Kerzen zum Leuchten gebracht. Veranstalter ist der Verein Safer Sex Team Osnabrück (SSTOS).

Aus einer wetterfesten Wurstpelle soll nach Angaben des Vereinsvorsitzenden und -gründers Martin Wellmann die Schleife gelegt werden, die Passanten nach und nach mit roten Grablichtern bestücken können. Die Teilnahme kostet 2 Euro, das Geld

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?

Das Humane Immunschwächevirus (HIV) ist die Ursache für die Krankheit Aids. Er wird heute vor allem durch ungeschützten Geschlechtsverkehr und infizierte Injektionsnadeln übertragen. Das Virus ist sehr wandlungsfähig. Viele Tests für einen Impfstoff sind bisher gescheitert.

Der Erreger legt unter anderem bestimmte Immunzellen lahm. Deshalb kann das Abwehrsystem des Körpers Krankheitserreger wie Bakterien und Viren nicht mehr wirkungsvoll bekämpfen. Selbst an sich harmlose Infektionen können so zur tödlichen Bedrohung werden.

Nach einer erkannten HIV-Infektion lassen sich Ausbruch und Symptome von Aids (Acquired Immune Deficiency Syndrome, Erworbenes Immunschwäche-Syndrom) heute mit verschiedenen Medikamenten bekämpfen. Sie verhindern die Vermehrung des Erregers im Blut. Lebensqualität und -erwartung von Patienten sind durch diese Therapien deutlich gestiegen. Eine Heilung ist noch nicht möglich. (dpa)

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN