Stadt und Landkreis Osnabrück Stabile Arbeitslosenzahlen in der Region Osnabrück

Von Jörg Sanders

Symbolfoto: dpaSymbolfoto: dpa

Osnabrück. Die Arbeitslosenzahlen sind in Stadt und Landkreis weitgehend stabil geblieben. Damit folgen Stadt und Landkreis dem Landestrend: Auch hier gab es im Vergleich zum Vormonat kaum Veränderungen.

In Stadt und Landkreis liegt die Quote im November unverändert bei 5,0 Prozent. 14.032 Menschen sind als arbeitslos gemeldet. Im Vormonat waren es 13.984 (+48). „Der Arbeitsmarkt im Agenturbezirk Osnabrück hat sich als weiterhin stabil gezeigt, die Arbeitslosigkeit ist moderat gestiegen“, kommentierte Christiane Fern, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit, die Novemberzahlen.

Die Arbeitslosenquote in der Stadt Osnabrück liegt Ende November unverändert bei 7,9 Prozent. 6790 Menschen sind ohne Arbeit – das sind elf Menschen weniger als im Oktober dieses Jahres. Im November 2013 betrug die Quote 7,6 Prozent.

Im Landkreis Osnabrück sind aktuell 7242 Menschen als arbeitslos gemeldet – das sind 59 mehr als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote bleibt bei 3,7 Prozent (Vorjahr: 3,9).

Die Geschäftsstelle der Arbeitsagentur in Georgsmarienhütte weist für den November 1955 Arbeitslose aus. Das sind 15 mehr als im Vormonat, aber 108 weniger als im Vorjahr. Die Arbeitslosenquote liegt nun unverändert bei 3,4 Prozent (Vorjahr: 3,6)

Die Arbeitsagentur in Melle vermeldet für den November 1647 Personen als arbeitslos – das ist ein Zuwachs um 40 Personen. Die Quote stieg damit von 3,5 Prozent im Oktober auf nun 3,6 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr sank sie allerdings um 0,1 Prozentpunkte.

Im Bereich der Arbeitsagentur Bersenbrück sind 2549 Menschen ohne Arbeit gemeldet. Gegenüber Oktober (2524) ist die Zahl nahezu konstant. Die Arbeitslosenquote beträgt nun 4,4 Prozent. Im Vormonat lag die Quote bei 4,3 Prozent, im Vorjahr bei 4,6 Prozent.

Die Quote in Niedersachsen liegt unverändert bei 6,1 Prozent.

Arbeitslosenquoten in Niedersachsen. Klicken Sie auf Städte und Landkreise für mehr Informationen.


Quelle: Bundesagentur für Arbeit; Karte: Google/yjs