Menschenaffen ziehen ins Warme Osnabrücker Zoo-Schimpansen erobern Winterquartier

Von Sebastian Stricker


Osnabrück. Nach einem Sommer unter freiem Himmel haben sich die Schimpansen im Zoo Osnabrück ins Affenhaus zurückgezogen. Neugierig nahmen sie am Mittwoch ihr Winterquartier in Beschlag, wo ein Dschungel zum Klettern und Naschen auf die neunköpfige Gruppe wartet.

Denn in der wohlig-warmen Anlage war es zwischenzeitlich üppig gediehen. Bananenpflanzen, Palmen, Pappeln und viele andere exotische und einheimische Pflanzen hatten monatelange Zeit, sich in Ruhe auszubreiten. „Jetzt wird es wieder wild im Schimpansenhaus“, heißt es in einer Mitteilung des Zoos. Und: „Langeweile kommt dort bestimmt nicht auf.“

Neuland für die Babys

Solange es draußen zu kalt ist, werden sich die Schimpansen – zwei Männchen und sieben Weibchen – im 500 Quadratmeter großen Innengehege aufhalten. Für die sechs und zehn Monate alten Jungtiere Thamika und Helmut ist es das erste Mal, dass sie längere Zeit unter einem festen Dach verbringen. Entsprechend aufmerksam bestaunten sie das neue Zuhause.

Vom beheizten Besucherbereich aus sind die Schimpansen auch im Winter gut zu beobachten. In der Dschungel-Kulisse leben außerdem viele weitere afrikanische Tiere wie Grauwangenhornvögel und Flughunde.

Vom Aussterben bedroht

In der Wildbahn sind Westafrikanische Schimpansen, wie sie am Schölerberg gehalten werden, vom Aussterben bedroht. Raubbau und Jagd nehmen ihnen den Lebensraum. Ihr Freiland-Bestand wird auf höchstens 20.000 Tiere geschätzt.

Schimpansen kommen in freier Wildbahn auch in Zentralafrika sowie in der Savanne vor. Sie können über 50 Jahre alt werden, etwa so groß wie ein Schulkind, aber mit 90 Kilogramm so schwer wie ein erwachsener Mann. Schimpansen sind Allesfresser und ernähren sich von Blättern, Knospen, Früchten und Fleisch. Außerdem sind sie gute Kletterer. Mit Vorliebe laufen sie auf allen Vieren und stützen sich dabei auf den Fingerknöcheln ab.

Fingerfertige Tiere

Sie leben im Familienverband, in dem es sehr temperamentvoll zugeht. Die Freude am Spiel und an harmlosen Neckereien ist stark ausgeprägt. Als Hordenführer fühlt sich das Männchen für den Schutz verantwortlich. Schimpansen eignen sich nicht nur sehr schnell einen großen Erfahrungsschatz an, sie sind auch ausgezeichnete Beobachter und Künstler in der Herstellung selbst gefertigter Werkzeuge.