Lehrer schauen hinter Kulissen Erstmals Redaktionsbesuch bei Klasse!-Auftakt

Von Claudia Sarrazin

Beim Redaktionsbesuch konnten die Lehrer erste Bilder vom Abend sehen. Foto: Klaus LindemannBeim Redaktionsbesuch konnten die Lehrer erste Bilder vom Abend sehen. Foto: Klaus Lindemann

Osnabrück. Im Anschluss an die Auftaktveranstaltung konnten die Lehrer noch die Redaktionsräume der Neuen OZ besichtigen. Dafür stiegen sie zunächst in den ersten Stock, um zu sehen, wo und wie die Lokalredaktion arbeitet.

Dort erfuhren die Besucher beispielsweise, dass ein Teil der Lokalredakteure als Reporter unterwegs ist und vornehmlich Artikel schreibt. Während ihre Kollegen, Editoren oder auch Blattmacher genannt, für die Gestaltung der einzelnen Seiten und die Anpassung der Texte an das Layout zuständig sind. „Dürfen die Editoren denn die Texte einfach so kürzen?“, fragte eine Lehrerin. „Ja, die haben dabei eine sehr freie Hand“, erklärte Kathrin Pohlmann zur Überraschung der Fragestellerin. „Hier findet täglich die 11-Uhr-Konferenz der Themenbereichsleiter statt“, erklärte Redakteurin Esther Alves von der Newsdesk-Leitung kurz darauf zwei Stockwerke höher. Bei dieser Konferenz werde jeweils entschieden, welche Themen für welche Ausgabekanäle aufbereitet werden. Außerdem habe der Newsdesk ständig die Agenturmeldungen im Blick und sei für die digitalen Produkte wie die NOZ-Website, die Smartphone-App, die iPad-Version und die sozialen Medien wie Twitter und Facebook verantwortlich.

„Sie selber schwärmen also nicht mehr aus“, stellte ein Lehrer fest, während ein anderer fragte, ob die Blattmacher ausgebildete Journalisten seien. „Ja, selbstverständlich. Sie lesen Texte gegen und schreiben auch selbst welche“, erklärte Pohlmann.