Nachhaltigkeitstipp 29 Umweltfreundliche Streumittel verwenden

Umweltfreundliche Streumittel: Blähton ist eine Alternative zum Salz. Foto: Klaus LindemannUmweltfreundliche Streumittel: Blähton ist eine Alternative zum Salz. Foto: Klaus Lindemann

Osnabrück. Bei Straßenglätte sind Sand und Granulat wirksame und umweltfreundliche Streumittel, empfiehlt Frank Bludau vom Fachdienst Naturschutz und Landschaftsplanung der Stadt Osnabrück.

Der nächste Winter steht schon wieder vor der Tür und somit auch für viele Bürger die Verpflichtung, ihren Gehweg bei Eis und Schnee verkehrssicher zu halten. Obwohl die Anwendung von Streusalz zunächst bequem und effektive zu sein scheint, sind die negativen Begleiterscheinungen doch erheblich.

Im gesamten Stadtgebiet gab es in den vergangenen Jahren, verursacht durch Streusalzeinsatz, starke Schäden an Bäumen und Sträuchern. Betroffene Bäume sind unter anderem durch bräunliche Blattränder und gekräuselte Blätter zu erkennen. Im schlimmsten Fall sterben die Gehölze ab. Das Salz belastet außerdem Gewässer und Grundwasser, lässt Fahrzeuge, Laternen und Brücken rosten, greift Mauerwerk von Gebäuden an und verätzt Pfoten von Hunden und Katzen.

Übrigens untersagt die Straßenreinigungsverordnung der Stadt grundsätzlich den Einsatz von Streusalzen auf Gehwegen im Rahmen der Anliegerpflichten.

Das richtige Streumittel ist Sand mit einer Körnung von circa zwei bis drei Millimetern, gebrochener Blähton oder aus Gestein hergestellter Splitt. Achten Sie bei dem Kauf von Streumitteln auf Produkte, die mit dem Umweltengel ausgezeichnet sind. Viele Bau- und Supermärkte aus der Region bieten umweltverträgliche Streumittel in ausreichenden Mengen an.