Digitalisierung des Mittelstands Elite der Wirtschaftsinformatik tagt 2015 in Osnabrück

Die Organisatoren Frank Teuteberg (links) und Oliver Thomas erwarten über 1000 Teilnehmer aus dem In- und Ausland zur Wirtschaftsinformatik-Tagung 2015 an der Universität Osnabrück. Foto: Universität Osnabrück/Adrien RenauldonDie Organisatoren Frank Teuteberg (links) und Oliver Thomas erwarten über 1000 Teilnehmer aus dem In- und Ausland zur Wirtschaftsinformatik-Tagung 2015 an der Universität Osnabrück. Foto: Universität Osnabrück/Adrien Renauldon

pm/sst Osnabrück. Anfang März 2015 wird Osnabrück zum Mekka der Wirtschaftsinformatik. Die Universität erwartet bis zu 1000 Teilnehmer zur größten und wichtigsten Tagung dieser Disziplin im deutschsprachigen Raum. Führende Professoren, Wissenschaftler und Praktiker aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Liechtenstein wollen darüber sprechen, wie Digitalisierung den Mittelstand verändert.

Die 12. Internationale Tagung Wirtschaftsinformatik (WI 2015) findet vom 4. bis 6. März 2015 im Schloss und in der Osnabrück-Halle statt. Sie trägt das Motto „Wirtschaft trifft Wissenschaft“. Die beiden Osnabrücker Wirtschaftsinformatik-Professoren und Tagungsleiter Oliver Thomas und Frank Teuteberg konnten wichtige Köpfe und Vordenker der deutschen Wirtschaft als Keynote-Sprecher gewinnen.

IT als Triebfeder

Geplant sind etwa Vorträge von August-Wilhelm Scheer Mitbegründer der Wirtschaftsinformatik, von Klaus Hardy Mühleck (ThyssenKrupp), Bitkom-Präsident Dieter Kempf sowie Klaus Hellmann als heimische Unternehmerpersönlichkeit der Logistikbranche. Berichte aus der Praxis, über 100 wissenschaftliche Vorträge, Workshops und hochkarätig besetzte Podiumsdiskussionen runden das Programm ab. Schirmherr ist Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD).

Mit dem Thema „Smart Enterprise Engineering – Digitale Produkte und Prozesse für das Unternehmen der Zukunft“ rücken die Gastgeber die Bedeutung moderner Informationstechnologien (IT) für den unternehmerischen Erfolg in den Mittelpunkt der Tagung. Denn IT gilt heute als zentrale Triebfeder innovativer Geschäftsmodelle. Schritt zu halten mit der technischen Entwicklung ist inzwischen eine der größten Herausforderungen für Unternehmen. „Das Wissen um die wirtschaftlichen Potenziale sowie organisatorischen Wirkungen des IT-Einsatzes bekommt eine existenzielle Bedeutung“, zitiert eine Mitteilung der Universität die beiden Professoren Thomas und Teuteberg. Die Tagung zeige Entscheidern und Akteuren zukünftige Herausforderungen der Digitalisierung auf und gebe Anreize, diese für den eigenen Unternehmenserfolg zu nutzen.

Kein Blatt Papier

Gleichzeitig bietet die WI 2015 der Wirtschaftsregion Osnabrück Gelegenheit zur Selbstdarstellung. Zu den Unternehmen, die ihre eigenen Methoden im Umgang mit IT präsentieren wollen, gehören: Hellmann Worldwide Logistics, PCO Personal Computer Organisation, Fuchs Gewürze, Price Waterhouse Coopers, H&D International und BUW Holding.

Die Tagungsorganisatoren setzen übrigens selbst voll auf digitale Produkte und wollen die WI 2015 zur papierlosen Veranstaltung machen. Weitere Informationen und Anmeldung unter www.wi2015.de .