Universität und Hochschule Deutschlandstipendien für 203 Studenten in Osnabrück


ng Osnabrück. Begabung, Leistungsorientierung und soziales Engagement zahlen sich aus: Insgesamt 203 Studenten von Hochschule und Universität Osnabrück erhalten im Studienjahr 2014/15 ein Deutschlandstipendium. Unter dem Strich fließen dadurch Fördermittel in Höhe von 730.000 Euro – Rekord!

Den monatlichen Betrag von 300 Euro pro Kopf teilen sich 69 private Sponsoren aus der Region und der Staat zu gleichen Teilen. Bei feierlichen Verleihungen am 6. November im Schloss sowie am 13. November in der Aula der Hochschule wurden die Urkunden an die Stipendiaten übergeben.

Win-win-Situation

„Das Stipendium erlaubt es mir, mich voll auf mein Studium zu konzentrieren und meine beruflichen und akademischen Ziele stets im Blick zu behalten“, sagt Mareike Katerkamp, die Politik im Fachbereich Sozialwissenschaften studiert. Sie ist eine von 47 Universitätsstudenten, die ein Stipendium erhalten haben. Gewürdigt werden mit den Deutschlandstipendien vor allem besondere Leistungen im Studium sowie ehrenamtliche Tätigkeiten.

Mit 156 Deutschlandstipendien vermeldete die Hochschule einen neuen Bestwert. „Das Engagement der Förderer ermöglicht es den Stipendiaten, fokussierter zu studieren“, erklärt Dr. Marion Titgemeyer, Leiterin der Hochschulförderung. Somit würden die gegenwärtig 58 Stifter – größtenteils heimische Unternehmen und Institutionen – dazu beitragen, dass an den Hochschulen „hoch qualifizierter Nachwuchs“ ausgebildet wird.

Deutschlandstipendiaten profitieren nicht nur unmittelbar von der regelmäßigen Überweisung, die ihnen mangels Zeit für Jobs mitunter großen finanziellen Druck nimmt. Mindestens genauso wertvoll wie das Bare sind die Kontakte zu den Stiftern: Die Studenten schaffen sich so im besten Fall ein Karrieresprungbrett. Umgekehrt haben Geldgeber durch die enge Bindung zu den Hochschulen eine gute Chance, hier dringend benötigte Fachkräfte zu finden.

Mehr Stifter, mehr Stipendien

Seit dem Sommersemester 2010 gibt es das bundesweite Stipendienprogramm, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung ins Leben gerufen wurde und Studenten der staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen fördert. Universität und Hochschule Osnabrück beteiligen sich seit dem Wintersemester 2011/12.

„Die Zahl der Stifter hat sich seit 2011 nahezu verdreifacht, die Zahl der Stipendien vervierfacht“, bemerkt Hochschulpräsident Prof. Dr. Andreas Bertram. Und auch die Universität – aktuell von elf Stiftern unterstützt – engagiert sich stark bei der Suche nach neuen privaten Sponsoren. „Wir möchten Spender, Stifter und Absolventen ermuntern, die Studierenden als Stipendiengeber zu unterstützen“, sagt Prof. Dr. Joachim Härtling, Vizepräsident für Studium und Lehre.


Interessierte Studenten und potenzielle Stifter können sich im Internet gezielt über Teilnahmemöglichkeiten informieren. Sowohl die Universität Osnabrück als auch die Hochschule Osnabrück haben dafür auf ihren Seiten eigene Bereiche eingerichtet.