Zwei Mal feuchte Augen Komödie „Deliha“ und Drama „Birleşen Gönüller“

Von Wolfgang Mundt

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Osnabrück. Unterhaltsam und derb gestaltet sich die Suche nach dem richtigen Mann in der türkischen Komödie „Deliha“, herzergreifend das Epos „Birleşen Gönüller“.

Die Komödie „Deliha“ beginnt mit einem Missverständnis: Nur die Nebenfigur Faik nennt die junge Zeliha so. Deren Schauspielerin ist gleichzeitig auch Drehbuchautorin: Gupse Özay stellt eine Figur dar, die der deutschen Comedian Cindy aus Marzahn ähnelt. Entsprechend verrückt ist ihre unterhaltsame und derbe Geschichte der Suche nach dem richtigen Mann in ihrem Istanbuler Kiez.

Die Buchstaben „C,M,L“ soll sein Name enthalten – dumm nur, dass die zwei Brüder mit dem neu eröffneten Fotostudio Cemil und Cemal mit Vornamen heißen. Das gibt viel Stoff für einen turbulenten Verlauf mit vielen schrägen Nebenfiguren. Am Ende gibt es eine Fahrt aufs Land.

Dort ist auch der Ausgangspunkt des sich über 50 Jahre erstreckenden Epos „Birleşen Gönüller“. Damals wurde das jungverheiratete Paar Cennet und Niyaz durch die schrecklichen Wirren des Krieges getrennt. Sie blieb auf dem Dorf im Nordkaukasus, er landete in der Türkei. Das Liebesdrama ist Garant für feuchte Augen, denn jetzt führen die Wege der Beiden wieder zueinander. Sind es bei „Deliha“ fröhliche Akkordeonmusik und moderne Beats, kommen hier im Kriegsdrama pathetische Streicher- und Harfenklänge zum Einsatz.

Deliha. R.: Hakan Algül. D.: Gupse Özay. 92 Min. Ab 6.

Birleşen Gönüller. R.: Hasan Kirac. D.: Atilgan Gümüs, Yagmur Kasifoglu, Hande Soral, Serkan Senalp, Sema Ceyrekbasi. 131 Min. Ab 12. Beide O.m.U., Türkei 2014. Filmpassage.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN