Geburtstagsfeier mit Konzert am Sonntag Singen mit Anspruch: Kammerchor St. Johann

Von Ralf Döring

Pars pro toto: Kathrin Loer und Bruno Krenzel vom Kammerchor St. Johann mit Leiter Christian Joppich. Foto: LindemannPars pro toto: Kathrin Loer und Bruno Krenzel vom Kammerchor St. Johann mit Leiter Christian Joppich. Foto: Lindemann

Osnabrück. Der Kammerchor St. Johann bietet Sängerinnen und Sängern ein Zuhause, die anspruchsvoll musizieren wollen, gleichzeitig aber nicht jede Woche zur Probe können oder wollen. Ein Widerspruch? Keineswegs. Am Sonntag feiert der Chor sein zehnjähriges Bestehen.

Besetzungsprobleme kennt Christian Joppich beim Kammerchor St. Johann nicht. „Dort singen maximal acht Sängerinnen und Sänger pro Stimmgruppe“, macht 32 Mitglieder. Nachwuchssorgen plagen ihn auch nicht, im Gegenteil: Es gibt sogar eine Warteliste.

Wenn man sich die Chorlandschaft mal dahingehend ansieht, ist das schon ein Erfolg. Männerstimmen, vor allem Tenöre, sind Mangelware. Dass es beim Kammerchor anders ist, liegt vermutlich am Konzept: Statt wöchentlicher Proben treffen sich die Sänger einmal pro Monat, um ein bis zwei Konzerte vorzubereiten und gelegentlich einen Gottesdienst mitzugestalten. „Super“ ist das, sagt Sänger Bruno Krenzel: „In einem guten Chor zu singen, ohne permanent eingebunden zu sein.“

Denn trotz hohen künstlerischen Anspruchs besteht der Chor aus Laien. Und die gehen nun mal tagsüber einem Beruf nach und haben womöglich sogar Familie. Und auch darauf hat der Chor reagiert: „Anfangs gab es sogar eine Kinderbetreuung“, sagt Joppich. „Ein Chor mit wöchentlicher Probe –das ist für junge Familien gar nicht machbar“, sagt Joachim Bodde. Er ist einer der acht Bässe im Kammerchor.

Allerdings erfordert dieses Konzept auch eine gewisse Disziplin und Mitarbeit seitens der Sänger, eine „professionelle Einstellung und musikalische Vorbildung“, sagt Altistin Kathrin Loer. Das heißt: Die Sängerinnen und Sänger bereiten die Stücke zu Hause vor. „Wir arbeiten in den Proben von Anfang an musikalisch“, sagt Krenzel.

So lässt sich künstlerisch einiges erreichen: Im aktuellen Programm singt der Chor Kyrie und Gloria für zwei vierstimmige Chöre aus der Messe für zwei vierstimmige Chöre von Frank Martin. „Das ist schwer zu singen“, sagt Joppich, und doch weiß er, dass der Chor damit keineswegs an der Grenze seiner Leistungsfähigkeit angekommen ist. Und da dürfte das eigentliche Geheimnis des Erfolgs liegen: in der musikalischen Qualität, die die Sängerinnen und Sänger unter ihrem Chorleiter erzielen, und zwar seit zehn Jahren.


Jubiläumskonzert: Sonntag, 16.November,, 16 Uhr, in St. Johann