40000 Euro Hohes Schmerzensgeld nach dem Totschlag an der Iburger Straße

Der Haupttäter Michael A. und seine zwei Komplizen müssen 40000 Schmerzensgeld an die Hinterbliebenen des Opfers zahlen. Archivfoto: Elvira PartonDer Haupttäter Michael A. und seine zwei Komplizen müssen 40000 Schmerzensgeld an die Hinterbliebenen des Opfers zahlen. Archivfoto: Elvira Parton

Osnabrück. Die Eltern des getöteten Matthias B. haben ein hohes Schmerzensgeld erstritten. Das Landgericht Osnabrück verurteilte die drei Täter am Dienstag wegen der besonderen Brutalität der Tat zur Zahlung von 40000 Euro an die Hinterbliebenen.

Es ist nach Angaben von Rechtsanwalt Bernhard Weiner, der die Eltern von Matthias B. aus Ibbenbüren, vertritt, das höchste Schmerzensgeld, das Hinterbliebenen in vergleichen Fällen in Deutschland bislang zugespochen worden ist. Das Urteil n

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN