Familienstand im Zehnjahresvergleich Zahl der Scheidungen in Osnabrück nimmt stark zu

Von Jörg Sanders

Die Zahl der Scheidungen nimmt in Osnabrück zu. Foto: dpaDie Zahl der Scheidungen nimmt in Osnabrück zu. Foto: dpa 

Osnabrück. Ist die Ehe ein nach und nach auslaufendes Modell? Den Zahlen der Osnabrücker Statistik zufolge: ja! Seit 1993 nimmt die Anzahl der Verheirateten in Osnabrück stetig ab, immer mehr Ehepartner lassen sich scheiden, und die Anzahl der Ledigen steigt hingegen.

Weniger Verheiratete

Damit folgt Osnabrück einem bundesweiten Trend. So lebten 1993 71.850 Verheiratete in der Hasestadt. Im vergangenen Jahr sank deren Anzahl auf um rund 10.000 auf 61.904. Bundesweit sieht es ähnlich aus: 1993 wurden insgesamt 442.605 Ehen geschlossen, 2013 waren es 387.423.

Mehr Scheidungen

Die Anzahl der Scheidungen ist seit 1993 stark angestiegen. Lebten 1993 noch 7702 Geschiedene in Osnabrück, waren es im vergangenen Jahr 12.332 – eine Zunahme um rund 60 Prozent. Im bundesweiten Trend ist hingegen eine Abnahme von Scheidungen zu beobachten: Ihre Zahl sank im vergangenen Jahr um 5,2 Prozent gegenüber 2012. Im Zehnjahresvergleich nahm die Anzahl der Scheidungen aber auch bundesweit zu: von 156.425 in 1993 auf 169.833 in 2013.

Mehr Ledige

Infolge weniger Eheschließungen nimmt die Anzahl der Ledigen in Osnabrück zu. Ihr Anteil betrug im vergangenen Jahr 46,6 Prozent (absolut: 74.218). Zehn Jahre zuvor waren es noch 42,2 Prozent (68.071).