Schöne Geschenkideen Osnabrücker Jugendwerkstätten laden zum Herbstmarkt

Von Ulrike Schmidt


Osnabrück. Ein bisschen gemein sieht es aus, das Vogelhäuschen, dessen Einflugloch geradewegs in ein aufgemaltes Katzenmaul führt. Aber es steht für die Kreativität der Teilnehmer im Zentrum für Jugendberufshilfe Dammstraße. Hier laufen die letzten Vorbereitungen für den Herbstmarkt am Sonntag, 9. November.

Alle zwei Jahre findet an der Dammstraße ein Tag der offenen Tür statt, der den Besucher einen Einblick in den Arbeitsalltag gibt. Seit 1995 werden in der städtischen Einrichtung an der Dammstraße junge Menschen mit dem Ziel der Eingliederung in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt individuell unterstützt und gefördert. Zu den Angeboten gehören die Arbeit und Qualifizierung in den Werkstätten, soziales Training zur persönlichen Stabilisierung und die schulische Förderung bis zum Hauptschulabschluss.

In den Werkstattbereichen Holz, Metall, Lagerwirtschaft, Maler/Lackierer, Garten- und Landschaftsbau und Hauswirtschaft können sich die Teilnehmer nach ihren Fähigkeiten erproben, um später in den Berufsleben einzusteigen. Was sie unter der Leitung von Handwerksmeisters alles können, zeigt sich alle zwei Jahre beim Herbstmarkt .

Wenn sich um 11 Uhr die Türen öffnen, steht meistens schon ein Pulk von Besuchern auf der Dammstraße, um die beste Auswahl unter den vielen schönen Sachen zu haben. Der Erlös des Verkaufes fließt in die Projekte des Zentrums zurück. Außer dem mit dem Katzengesicht gibt es eine ganze Reihe weiterer fantasievoller Vogelhäuschen und aus der Holzwerkstatt . Immer wieder ein Renner sind die schrägen Vögel aus Stein und Metall.

Richtig ins Zeug gelegt haben sich mal wieder die Teilnehmerinnen des Projektes „MiA“ (Mütter in Arbeit), die in der Hauswirtshaft tätig sind. Wer einmal Pflaumenessig oder Chili-Zitronensalz probieren möchte, kann hier zulangen. Auch Badeöle, Tees und Kräutermischungen stehen für den Eigenbedarf oder als Weihnachtsgeschenk zum Verkauf bereit.

Kurz vor dem 9. November wirbeln die „Mia“-Teilnehmerinnen nur einmal richtig in der Küche: Für den Herbstmarkt werden 20 Torten und Kuchen vorbereitet. „Vor zwei Jahren hatten wir 16 Kuchen gebacken, definitiv zu wenig“, erzählt Erzieherin und Hauswirtschafterin Wille Schulte Wien: „Zur Kaffeezeit um 13.30 Uhr war fast alles weg.“

Zum Herbstmarkt gibt es auch wieder den Wunschbaum . Diesmal können die Besucher die Wünsche im Wert von maximal 25 Euro der Flüchtlingen aus dem Rosenplatzquartier erfüllen. Im Sommer hatten Flüchtlinge beim Aktionstag „Handschlag“ der Bürgerstiftung in der Dammstraße gearbeitet. Noch immer nutzen sie einmal wöchentlich die Fahrradwerkstatt oder besuchen am Nachmittag das Internetcafé an der Dammstraße.

Die Flüchtlinge wünschen sich unter anderem ein Wörterbuch englisch-deutsch, eine blühende Zimmerpflanze, eine Armbanduhr, Winterbekleidung für Säuglinge, Mützen, Schals und Bücher in englischer Sprache.