NOZ Agenda: Umfrage Osnabrücker uneinig über mehr deutsches Engagement in der Welt

Von Franziska Kückmann

Welche Rolle soll Deutschland in der Welt spielen? Wir haben in der Osnabrücker Innenstadt nachgefragt. Screenshot: os1.tvWelche Rolle soll Deutschland in der Welt spielen? Wir haben in der Osnabrücker Innenstadt nachgefragt. Screenshot: os1.tv

Osnabrück. Sollte Deutschland sich in der Welt mehr engagieren – womöglich auch militärisch? Ja, sagen führende Köpfe wie Bundespräsident Joachim Gauck oder auch DRK-Präsident Rudolf Seiters. Eine Umfrage im Rahmen der Reihe NOZ Agenda zeigt: Die Osnabrücker unterstützen diese Forderung nicht so eindeutig.

„Deutschland muss mitspielen“, hat der frühere Bundesminister und jetzige Präsident des Deutschen Roten Kreuzes, Rudolf Seiters, auf der Podiumsdiskussion der Reihe NOZ Agenda zum Thema „25 Jahre nach der Wende – Deutschlands Rolle in der Welt“ gesagt. Die Bundesrepublik sei zu groß, um am Spielfeldrand zu stehen. Er unterstütze die Forderung von Bundespräsident Joachim Gauck nach mehr deutschem Engagement in der Welt – auch militärischem.

Eine Straßenumfrage in der Osnabrücker Innenstadt zeigt: Bei vielen Befragten herrscht Skepsis vor, ob Deutschland tatsächlich zu einer aktiveren Außenpolitik bereit sei und ob dies dann auch mehr Bundeswehreinsätze und Waffenlieferungen bedeuten dürfe.