Ab Ende November Erste-Hilfe-Filme in Osnabrücker Stadtbussen

Von Markus Strothmann


Osnabrück. Bundesweit erstmals werden in Osnabrück bald Filme in den Stadtbussen zeigen, wie eine effektive Erste Hilfe aussieht. Die Aktion mit dem 45 Sekunden langen Lehrfilm soll bereits Ende November anlaufen. Wir waren bei den Dreharbeiten unter Leitung des Journalisten Jörg Holzapfel mit Bachelorstudenten der Pflege dabei.

„Hallo, können Sie mich hören?“, fragt Christin Ott einen jungen Mann, der auf dem Vorplatz des Hauptbahnhofs regungslos am Boden liegt. Zum Glück fehlt Daniel Büter in Wirklichkeit nichts. Die beiden Studenten der Pflege stehen und liegen für den vor der Kamera und spielen, wie man mit wenigen Schritten einer sogenannten Rettungskette Leben retten kann.

Ein Erste-Hilfe-Kurs im Bus, das klingt erstmal ungewöhnlich und schwer umsetzbar. Musste doch jeder Inhaber eines Führerscheins zuerst stundenlang Übungen machen und Erklärungen über sich ergehen lassen, bevor er vom Erste-Hilfe-Schein fortschreiten konnte zur begehrten Fahrerlaubnis. Wie soll also ein solcher Kurs in die Dauer einer kurzen Busfahrt passen? Das Bildungszentrum Sankt Hildegard der Niels-Stensen-Kliniken und die Stadtwerke Osnabrück machen es vor.

In einer bundesweit einmaligen Aktion drehte ein Team der Osnabrücker mmtv Fernsehproduktion unter Leitung von Jörg Holzapfel mit Bachelorstudenten der Pflege eine Sequenz, die zeigt, wie eine effektive Erste Hilfe nach modernen Maßstäben aussieht: Wer einen Betroffenen vorfindet, überprüft Ansprechbarkeit und Atmung, setzt einen Notruf ab und führt gegebenenfalls eine Herzdruckmassage durch, bis der Arzt kommt. Kompliziertere Maßnahmen fallen weg. Viele können sich an die korrekte Durchführung Jahre nach der Ersthelfer-Ausbildung sowieso nicht mehr erinnern.

„Die Halbwertszeit der Ausbildung ist sehr niedrig“, erklärt Ansgar Rotert zum Hintergrund der Aktion, Fachbereichsleiter Intensiv/Anästhesie der Nils-Stensen-Kliniken in Osnabrück. Eine regelmäßige Auffrischung, etwa alle sechs Monate, reiche aber völlig aus, um Ersthelfern die nötige Sicherheit für den Ernstfall zu geben; genau diesem Zweck dient das Video-Tutorial.

Die Sequenz, die in den Bussen gezeigt wird, wird etwa 45 Sekunden lang sein und passt somit locker zwischen zwei Haltestellen - in dieser kurzen Zeitspanne erfährt der Betrachter, was er wissen muss. Ansgar Rotert betreut seit Jahren Kurse für medizinische Laien und kann somit einschätzen, welche Anweisungen man dem Bürger sinnvollerweise an die Hand geben sollte. Innerhalb der nächsten vier Wochen können die Osnabrücker mit dem hilfreichen Informationsfilm rechnen. Er wird voraussichtlich auch in der Kantine der Stadtwerke gezeigt.

Als Sponsoren für das Projekt fungieren der Osnabrücker Pneumologe Ludger Roggenkamp, der Rotary Club Osnabrück-Süd und Philips Healthcare.